Riedholz
Regierungsbesuch bei der Ausstellung «Kettenreaktion

Die Ausstellung «Kettenreaktion» ist gestartet. Über das ganze Wochenende verteilt, gibt es verschiedene Workshops und Projekte zu bestaunen.

Von Urs Byland
Merken
Drucken
Teilen
Projekt Kettenreaktion 2016 auf dem Areal Attisholz Areal
15 Bilder
Projekt Kettenreaktion Attisholz Areal
Der deutsch-französische Künstler «Darco» erklärt seine Vision von Sprayen.
120 Künstlerinnen und Künstler haben beim dreimonatigen artcampus «Kettenreaktion» mitgemacht.

Projekt Kettenreaktion 2016 auf dem Areal Attisholz Areal

Hanspeter Bärtschi

Das Kunstprojekt «Kettenreaktion» im Attisholz Nord geht dem Ende zu. Während dreier Monate haben Kunstschaffende mit dem Vorhandenen Neues geschaffen. Zur internen Eröffnung gestern Nachmittag mit Spendern und Unterstützern sind mit Remo Ankli, Peter Gomm und Roland Heim drei Regierungsräte auf Initiative von Staatsschreiber Andreas Eng erschienen.

Das Verhältnis zwischen Kanton und dem Kunstprojekt ist aber nicht nur harmonisch. Bisher fehlt jegliche finanzielle Unterstützung des Kantons. «Ein formaler Fehler», so Christoph Rölli, Präsident des Kantonalen Kuratoriums für Kulturförderung.

Der Veranstalter habe das Gesuch zu spät für das Budget 2016 eingereicht. Man wolle aber bei der Projekt-Dokumentation den Organisatoren helfen. Remo Ankli, Vorsteher des Departements für Bildung und Kultur, unterstützt das Vorgehen des Kuratoriumspräsidenten. Die Ausstellung (Info: kettenreaktion.jetzt) läuft noch heute und morgen.(uby)