«Blumenschmuck zu Allerheiligen; Partybrote backen; Bokashi – anders Kompostieren; Platzgen – ein alter Wurfsport; Das Sterben leben – Kirche, Medizin und Sterbehilfe; Foxtrail – Spurensuche in Bern; Heimatland Wasseramt».

Dies ist ein Ausschnitt aus dem neuen Kursangebot «Horizonte» der Reformierten Kirchgemeinde (KG) Wasseramt für 18- bis 99-Jährige. Zum zehnten Mal hat die Arbeitsgruppe unter der Projektkoordination von Pfarrer Reto Bichsel ein vielfältiges Programm erarbeitet. «Die zwölf Kurse unterscheiden sich von Erwachsenenbildungsangeboten. Sie sollen eine Brücke schlagen zu Glaubens- und Lebensfragen und die Auseinandersetzung dazu fördern», sagt Sabrina Racine, Fachberaterin Information der reformierten KG Wasseramt.

Die Idee vor zehn Jahren war, die Erwachsenen zu animieren, sich mittels verschiedenster Aktivitäten lustvoll mit den Wurzeln und Fragen des eigenen Seins zu befassen. Menschen mit verschiedenen Interessen und in verschiedenen Lebenssituationen sollten angesprochen werden. Viele Angebote bestanden damals bereits für Kinder, Jugendliche, Senioren und Alleinstehende, nicht aber für die Altersgruppe ab 18 Jahren.

5500 Kursprogramme versandt

Die Idee der Projektverantwortlichen ging auf, neben den engagierten KG-Mitgliedern auch Menschen zu erreichen, die nur am Rande oder kaum am kirchlichen Leben interessiert sind. Obendrein hat die Kirchgemeinde Gelegenheit, in einer anderen als in der kirchlich-klassischen Form in der Öffentlichkeit aufzutreten. «Die Anlässe waren in den letzten Jahren gut besucht», sagt Sabrina Racine. Alle KG-Mitglieder der zugehörigen Pfarrkreise Derendingen, Kriegstetten, Luterbach Subingen-Aeschi und Zuchwil erhielten das lukrative Programm in der letzten Woche zugestellt.

Willkommen sind aber auch weitere Interessierte. Bei der Kursleitung wird darauf geachtet, vorhandene Potenziale in den eigenen Reihen zu nutzen. So figurieren kompetente Mitglieder der KG als Veranstalter und Veranstalterinnen. Das Projekt «Horizonte» wird von der Kirchgemeinde subventioniert, den Kursteilnehmenden entstehen nur geringe Kosten. Vom Projekt ist auch die Reformierte Kirchgemeinde Solothurn begeistert, hat sie doch die Idee des Konzepts übernommen.