Recherswil
Gute Stossrichtung: Sozialkommission hat ein Altersleitbild erarbeitet

Der Gemeinderat Recherswil hat das Altersleitbild für die Gemeinde zur Kenntnis genommen. Die Stossrichtung wurde als gut empfunden, kritisiert wurde einzig der Aufbau des Arbeitspapieres, den man anders haben möchte.

Rahel Meier
Drucken
Teilen
Eines der Themen, wenn es um Senioren geht: Sichere Übergänge zum Überqueren der Strasse.

Eines der Themen, wenn es um Senioren geht: Sichere Übergänge zum Überqueren der Strasse.

Themenbild: Benjamin Manser

Die Sozialkommission Recherswil hat ein Altersleitbild erarbeitet, das im Gemeinderat präsentiert wurde. Die Stossrichtung des Leitbildes sei die richtige und im Gemeinderat auf Zustimmung gestossen, erklärte Gemeindepräsident Hardy Jäggi auf Anfrage.

Das Alterseitbild umfasst sieben Bereiche. Unter anderem beispielsweise auch die Themen «Wohnen im Alter» oder «Verkehr, Mobilität und Infrastruktur». Im Leitbild fällt auch immer wieder der Begriff der Nachbarschaftshilfe, die gefördert werden soll.

Im Gemeinderat wurde der Aufbau des Papieres kritisiert. Konkret sollen die von der Kommission geforderten Massnahmen separat aufgelistet und in einen eigenen Massnahmenkatalog verpackt werden. «Massnahmen gehören nicht in ein Leitbild», so Jäggi. Den Massnahmenkatalog werde man dann gemeinsam mit anderen anstehenden Pendenzen im Workshop des Gemeinderates zu den Legislaturzielen besprochen.

Für Senioren attraktiv bleiben

Grundsätzlich würden die Menschen heute immer älter, der Anteil an über 80-jährigen Menschen nehme zu, wie auch das Bedürfnis möglichst lange unabhängig zu bleiben. Die Alterspolitik in Recherswil soll es den Senioren ermöglichen bis ins hohe Alter eine grösstmögliche Selbstständigkeit und Lebensqualität zu haben; die Solidarität und den Austausch zwischen den Generationen fördern und die Gemeinde soll Angebote für Senioren aktiv vernetzen und koordinieren.

Bring- und Holtag findet statt

Der Bring- und Holtag soll am 4. September doch durchgeführt werden. Der Gemeinderat wollte den Bring- und Holtag heuer nicht durchführen, weil es wegen der Coronapandemie Auflagen einzuhalten gilt. Die Ausführenden fanden das aber schade und bestätigten, dass sie den Anlass trotz Auflagen gerne durch führen möchten.

Aktuelle Nachrichten