Bildstrecke
Gerlafingen wird zum Marktflecken

Ideales Wetter und gemütliche Stimmung: Am erstmals durchgeführten Dorfmarkt wird den zahlreichen Besucherinnen und Besuchern eine bunte Auswahl angeboten.

Gundi Klemm
Drucken
Teilen
In Gerlafingen findet erstmals ein Märet im Dorfzentrum statt

In Gerlafingen findet erstmals ein Märet im Dorfzentrum statt

Hanspeter Bärtschi / Solothurner Zeitung

Schon am frühen Nachmittag konnte sich am Freitag niemand am erstmals durchgeführten Gerlafinger Märit über mangelnden Besuch beklagen. Es duftete nach Kaffee und Bratwurst, und der schattige Restaurantteil war bereits gut besetzt. «Wir haben schon Leute getroffen, die wir auch bedingt durch Corona lange nicht mehr gesehen haben», freuen sich Hedi und Urs Allemann über viele Begegnungen.

Auch für Yvonne Emch und ihre Tochter Brigitte Zimmermann ist es wichtig, dass wieder Leben ins Dorf kommt, und dass man so etwas wie Gemeinschaft spürt. Das Wetter verleiht dem Anlass einen idealen Start, der Aussteller und Schaulustige miteinander ins Gespräch kommen lässt. «Vom milden oder eher vom rassigen Käse?» wird eine Kundin angesichts des vielfältigen Angebots am Wagen von «Chäsplus»(Biberist) gefragt.

In Gerlafingen findet erstmals ein Märet im Dorfzentrum statt
13 Bilder

In Gerlafingen findet erstmals ein Märet im Dorfzentrum statt

Hanspeter Bärtschi / Solothurner Zeitung

Es hat etwas für jeden Geschmack

Gegenüber hat die professionelle Marktfahrerin Monika Widmer (Heimberg) ihren Stand mit überwiegend selbstgefertigtem Schmuck für jeden Geschmack aufgebaut. Die Haltenerin Antoinette Umbricht bietet textile Artikel, die mit lustigen Sprüchen bedruckt sind. Richtig Eintauchen kann man in die vielgestaltigen Auslagen von «Stiftart», das von Barbara Heri und Michèle Graf mit selbst hergestellten Produkten betrieben wird.

Nebenan verkaufen Mitglieder des örtlichen Musikvereins «Harmonie» Konfitüre im Glas und weisen gerne auf ihren Probenbeginn und das Dezember-Konzert hin. Bei Lotte Moos kann sich der Blick kaum losreissen von ihren gesammelten Trouvaillen mit Geschirr, Glas und Keramik. «Man kann es betrachten und Freude daran haben», lädt sie zum unverbindlichen Schauen ein.

Da capo am 17. September

Über fehlendes Interesse können auch die anderen Aussteller und Ausstellerinnen nicht klagen. Zu haben sind weitere Flohmarktartikel, schöne Grusskarten und liebenswerte Dekorationen fürs Zuhause. «Klar, wir nehmen am nächsten Markt am 17. September wieder teil», heisst es bei Publikum und Anbietern.

Aktuelle Nachrichten