Biberist

Planungskredit genehmigt: Die Schule Mühlematt braucht mittelfristig mehr Platz

Die Nutzer - Feuerwehr, Militär und Schule - müssen im Werkhofschulhaus entflochten werden.

Die Nutzer - Feuerwehr, Militär und Schule - müssen im Werkhofschulhaus entflochten werden.

Die Arbeitsgruppe strategische Gebäudeplanung hat einen weiteren Zwischenbericht im Gemeinderat Biberist präsentiert. Mit 8:3 Stimmen wurde ein Vorentscheid für das Budget 2021 getroffen und ein Planungskredit für die Erweiterung der Schulanlage Mühlematt genehmigt.

Die Arbeitsgruppe strategische Gebäudeplanung hat dem Gemeinderat erneut einen Zwischenbericht vorgelegt und über die weiteren andiskutierten Schritte informiert. Eines der Themen ist die Entflechtung der verschiedenen Nutzer im Werkhofschulhaus. Weil die Situation komplex ist, soll eine Machbarkeitsstudie erstellt werden. Erst danach soll ein Kostenvoranschlag erarbeitet und vorgelegt werden. Die SVP nahm mit Verwunderung zur Kenntnis, dass die Bedürfnisse der Feuerwehr offenbar nicht mehr prioritär eingestuft werden, konnte sich aber mit dem Vorgehen einverstanden erklären.

Längere Diskussionen ergaben sich bei den Kindergärten. Nicht alle Gemeinderäte konnten glauben, dass der bauliche Zustand des Kindergartens Grütt wirklich so schlecht ist, dass nur ein Ersatzneubau in Frage kommt und eine Sanierung ausgeschlossen wird. Kritisch betrachtet wurde auch die Eröffnung einer 9. Kindergarten-Klasse im nächsten Sommer im Kindergarten Bleichematt III. Gesamtschulleiter Thomas Weyermann konnte allerdings beruhigen: Der Kindergarten werde nur eröffnet, wenn die Kinderzahlen dies auch rechtfertigen würden. Der Gemeinderat nahm zudem zur Kenntnis, dass auch darüber nachgedacht wird, statt einer Sanierung des Unteren Schulhauses möglicherweise einen Kindergartenneubau zu erstellen.

Unbestritten war, dass die Schule mittelfristig in der Mühlematt mehr Platz braucht. Die SVP lehnte es allerdings vehement ab, jetzt schon einem Planungskredit von 350'000 Franken zuzustimmen. Dieser Betrag sei zu hoch. Die Partei wurde aber mit 8:3 überstimmt.

Verbot für Schülertransport beim Unteren Schulhaus

Im Sommer 2019 wurde der zweite Kindergarten beim Unteren Schulhaus in Betrieb genommen. Seither gab es vermehrt Beschwerden über Elterntaxis. Wegen diesen sei die Sicherheit der Fussgänger und der Kindergartenkinder nicht mehr ausreichend gewährleistet, beschwerten sich unter anderem Anwohner. Deshalb wurde nun vorgeschlagen, im Einmündungsbereich Solothurnstrasse/Pfarrer Schmidlin-Weg ein Fahrverbot aufzustellen und es mit der Zusatztafel «Gilt für Schülerinnen- und Schülertransport» zu ergänzen. Damit sei klar, dass Friedhofbesucher oder Kunden der Bäckerei weiterhin abbiegen und ihr Auto auch parkieren dürfen. Das Fahrverbot war im Gemeinderat unbestritten. Diskussionen gab es allerdings um den Standort der Verbotsstafel. Die SVP-Fraktion wollte das Verbot von der Hauptstrasse weg weiter nach hinten versetzen, da es dort zu Verwirrung führe. Damit verlagere man den Verkehr der Elterntaxis nur und löse das Problem nicht, meinten Vertreter der anderen Parteien. In der Schlussabstimmung wurde dem Parkverbot mit Zusatztafel und dem Standort an der Solothurnstrasse mit 7:3 bei einer Enthaltung zugestimmt.

Im Traktandum «Verschiedenes» hat der Gemeinderat zur Kenntnis genommen, dass Christoph Alder, der am 27. April als neuer Schulleiter für die 3. bis 6. Klasse gewählt wurde, seine Stelle am 1. August nun doch nicht antritt. Verena Bucher, die bereits heute als Schulleiterin in Biberist tätig ist, wurde an derselben Sitzung als neue Schulleiterin für die Kreisschule ­gewählt.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1