«Wir haben den Prozess umgekehrt. Normalerweise wird zuerst eine Mitwirkung durchgeführt, bevor die Pläne zum Kanton in Vorprüfung gehen», ergänzt Gemeindepräsidentin Jasmine Huber. Grund dafür sei, dass die Nutzungsplanung Gebiet Attisholz sehr komplex ist und der Gemeinderat der Bevölkerung eine vom Kanton bereits geprüfte und gegebenenfalls bereinigte Fassung präsentieren will. 

Die Vorprüfung durch den Kanton wird voraussichtlich rund drei Monate dauern. Je nach Rückmeldung sind danach mehr oder weniger umfangreiche Anpassungen und Ergänzungen vorzunehmen. Im Anschluss an diese wird der Gemeinderat die Nutzungsplanung Gebiet Attisholz der öffentlichen Mitwirkung unterbreiten.

Diese ist für das zweite Quartal 2016 vorgesehen. Die beiden Verfahren werden danach jedoch vereint und gemeinsam dem Regierungsrat zur Zustimmung unterbreitet. Dieser Schritt ist für die zweite Hälfte 2016 vorgesehen. Eine Genehmigung durch die Kantonsregierung Ende 2016 oder Anfang 2017 rückt so in Griffweite.

In Etappen zum neuen Ortsteil

Die Nutzungsplanung sieht für das Attisholz-Areal eine Entwicklung zu einem Ortsteil mit gemischter Wohn- und Arbeitsnutzung vor. Für die Einwohnerinnen und Einwohner des neuen Quartiers und der gesamten Gemeinde Riedholz sind ein Park, Begegnungsorte, Restaurants, Cafés und ein attraktiver öffentlicher Flussbereich entlang dem Aareufer vorgesehen.

Die Erschliessung und die Etappierung des Areals sind in der Nutzungsplanung geregelt. Vollständig entwickelt könnte der Ortsteil zusammen mit den umliegenden Gehöften Raum für 300 bis 800 Einwohner und 600 bis 1000 Arbeitsplätze bieten. Neben dem ausgewiesenen Standortpotenzial des Attisholz-Areals werde sich auch die Ansiedlung der Firma Biogen gleich südlich der Aare positiv auf die Entwicklung auswirken, ist die Gemeindepräsidentin überzeugt.

Der Gemeinderat hat im Weiteren den Vertrag zwischen der Einwohnergemeinde und dem Zweckverband Abwasserregion Solothurn-Emme zugestimmt. Zudem soll die öffentliche Mitwirkung zur normalen Ortsplanungsrevision (ausgeklammert ist das Gebiet Attisholz) am 11. November mit einer Informationsveranstaltung starten. Anschliessend sind zweimal Sprechstunden zur Ortsplanungsrevision angesetzt. Die öffentliche Mitwirkung endet am 11. Dezember. (uby)