Der angekündigte Umzug der Kaffeerösterei Oetterli & Co. AG ins Gebiet Dribischrütz, südwestlich von Solothurn rückt näher. Im «Azeiger» ist ein Baugesuch für den Neubau Produktionsgebäude (Rösterei/Büro) zu finden. Der Neubau entsteht weniger als einen Kilometer entfernt vom bisherigen Produktionsgebäude in der Vorstadt Solothurn.

Die Postleitzahl von Solothurn wird dem Betrieb, laut Inhaber und Geschäftsführer Bernhard Mollet, erhalten bleiben. Aber die Firma steht künftig neben der Uhrenfabrik Mondaine und dem Gebäudetechnikunternehmen Saudan am Hunnenweg 6 auf Gemeindegebiet von Biberist. Dabei werden die Nutzer der Solothurner Westumfahrung von der künftigen Rösterei unterhalb der Brücke kaum etwas riechen.

Der Betrieb wird mit einer Rauchverbrennanlage ausgestattet sein. «Das ist eine Auflage des Amtes für Umwelt, dem wir dankbar sind, dass der Bau dieser etwas hinausgezögert werden konnte, sonst hätten wir diese noch in der Vorstadt einbauen müssen», erklärt Bernhard Mollet.

Oetterli & Co. AG investiert zirka 2,5 Millionen Franken in den Neubau, der auch einen Fabrikladen erhalten wird. Das Land konnte im Baurecht vom Kanton erworben werden. Mollet wird am neuen Ort mit der gleichen Belegschaft wie bis anhin Kaffee rösten.

Die Firma wird sich vollständig aus der Vorstadt zurückziehen. Bernhard Mollet wird aber weiterhin in Solothurn aktiv sein. Vor ein paar Monaten hat unter dem Namen «Stadtrösterei» ein Café an der Bahnhofsstrasse 7 seine Pforten geöffnet. Das Café gehört Martin Laube, Geschäftsinhaber der Bäckerei Laube AG in Derendingen. Bernhard Mollet ist Geschäftsführer der im Café integrierten Rösterei.