Vier der 15 Hunde hätte Familie Krause behalten dürfen. Vom Rest hätte sie sich trennen müssen. Das wollte die Familie nicht und hat sich deshalb nach 14 Jahren in Obergerlafingen nach einem neuen Zuhause umgesehen. Zuerst war die Wahl auf Zollbrück BE gefallen. Nun aber wird die Familie künftig in Jassbach an der Grenze zwischen dem Emmental und dem Berner Oberland, rund 20 Autominuten von Thun entfernt, wohnen.

«Dort sind wird willkommen», sagt Pascale Krause gegenüber Tele M1. Jassbach sei ländlich – und weder mit der Gemeinde noch mit den Nachbarn habe man Probleme. Solange die Gesetze eingehalten würden und sich die Nachbarn ob des Hunderudels nicht stören würden, habe man nichts gegen die Zuzüger, lässt der Gemeidepräsident verlauten.

Noch läuft der Umbau im neuen Zuhause. Insgesamt 2500 Quadratmeter werden Krauses künftig zur Verfügung stehen. Die Huskys werden nach dem Umzug das komplette Erdgeschoss für sich haben. Ebenfalls positiv: Die Familie kann die Hunde direkt vor dem Haus einspannen, um zu trainieren.

Doch zuerst einmal muss gezügelt werden. Und die Zeit drängt: Laut Gerichtsurteil muss die Familie bis Anfang Juli weggezogen sein, damit sie die Hunde behalten darf. (ldu)