Mit dem Wechsel der kantonalen Subventionierung zur Schülerpauschale ist der Zusammenarbeitsvertrag zwischen den Einwohnergemeinden Langendorf, Oberdorf und Rüttenen zu überarbeiten. Der Gemeinderat Oberdorf hat den neuen Vertrag diskutiert. Am bestehenden Modell der Zusammenarbeit, im Bereich des Kindergartens und der Primarschule das Gemeinschaftsmodell (mit einer separaten Schulnummer), für die gemeinsame Sekundarschule das Leitgemeindemodell (Langendorf als Leitgemeinde), ändert sich nichts.

Die Musikschulen werden wie bis anhin separat geführt, können aber unter eine Leitung gestellt werden. Die Kosten für den Kindergarten, die Primar- und Musikschule trägt jede Gemeinde einzeln. Die Aufteilung erfolgt so, dass keiner Gemeinde ein finanzieller Vor- oder Nachteil aus dem Betrieb erwächst. Neu werden die Kosten auf Sekundarstufe pro Schüler auf die Gemeinden verteilt. Für die Einwohnergemeinde Oberdorf bedeutet dies Mehrkosten im Jahr 2019 gegenüber dem Vorjahr von rund 100'000 Franken. Diese Erhöhung ist auf die zurzeit hohe Anzahl Schüler, welche in Langendorf zur Schule gehen, zurückzuführen.

Weiter hat der Gemeinderat die Leistungsvereinbarung mit der Spitex Region Solothurn diskutiert. Der neue Vertrag wurde nötig, nachdem die Spitexorganisationen Solothurn und Langendorf-Oberdorf miteinander fusioniert haben. Grundsätzlich stimmte man der Vereinbarung zu, schlug aber noch einige redaktionelle Änderungen vor. (rm/mgt)