Gantrufer sieht man heutzutage nicht mehr häufig. Am Samstag war einer in Ammannsegg zu Gast. Er half tatkräftig mit, das Hab und Gut von Jakob Nussbaumer zu einem möglichst guten Preis zu verkaufen. Dabei kamen nicht nur Maschinen und allerlei Zubehör für einen Bauernhof unter den Hammer, sondern auch die Kühe, Rinder und Kälber, die bei Nussbaumer im Stall standen. Die Ziegen und Katzen konnte Nussbaumer schon vorher platzieren.

Gant auf dem Paradieshof in Lohn-Ammannsegg

Gant auf dem Paradieshof in Lohn-Ammannsegg

Zur Gant kam es, weil Jakob Nussbaumer nach 35 Jahren den Paradieshof aufgeben muss, weil ihm die Pacht gekündigt wurde. Was mit dem Hof und den 13 Hektaren Land, die dazu gehören, passiert, weiss er nicht. Ebenso wenig weiss er, was mit den Hochstamm-Obstbäumen geschieht, die er in den letzten Jahren angepflanzt hat und die noch viele Jahre Früchte tragen würden.

Für den Erhalt der Hochstamm-Hostet hatte sich auch Pro Natura eingesetzt. Allerdings vergeblich. Ende März verlässt Jakob Nussbaumer den Paradieshof und zieht nach Kyburg. Vorher muss er alles räumen und auch noch das Fahrsilo und den Hofladen rückbauen. So haben es die Eigentümer schriftlich von ihm verlangt. (rm)

Impressionen vom Paradieshof vor der Versteigerung