Rund läuft es im neuen Uferpark an der Aare in Luterbach schon Tage vor dem Eröffnungsfest. Am Mittwochabend lud das federführende kantonale Hochbauamt gemeinsam mit Partnern und Sponsoren ein. Vertreter aus der Wirtschaft, Kultur und Politik kamen und wurden von Regierungsrat Roland Fürst zur Geschichte des Areals informiert. Am Donnerstagmittag fand eine Voreröffnung der «1881Kantine» statt. Die Zahl weist auf die Gründung der Cellulose Attisholz hin. Das Lokal in der ehemaligen Cellulose-Speiseanstalt, die 1887 entstand, soll der Brennpunkt des Parks werden.

Pächter Markus Balsiger, der mit seiner Emmenpark AG diverse andere Betriebe wie «Tscheppach’s», «Maxililian» und «Sagi Oberwil» managt, servierte Lieferanten, Handwerkern und weiteren Kunden «Fish and Chips». Wochenlang habe er zusammen mit der Küche geübt, damit die künftige Spezialität des Hauses ankommt.

Im Innenbereich hat Balsiger mit regionalen Kräften eine stimmige Atmosphäre geschaffen. Eine grüne Wand von Michel Aebi aus Riedholz und zwei Graffitis (ein Fisch und ein Stier) von Künstlern, die im Attisholz Nord tätig sind, dekorieren die Wände.

Auch BSB + Partner feiert

Am Donnerstagabend wird der Reigen der Voreröffnungen eine Fortsetzung mit einem Kundenanlass von BSB + Partner Ingenieure und Planer finden. Die Firma hat als Ingenieurunternehmen die Erschliessung  des Uferparks gemacht.