Openair Etziken
«Nid dis Huus, nid mis Huus, sondern üses Huus – Etzike!»

Am Wochenende fand das «kleine grosse Openair» Etziken statt. Wie üblich mit nationalem und internationalem Staraufgebot. Die 21. Ausgabe des Openair Etziken begeistert rund 9000 Besucher.

Anina Mathivannan
Drucken
Teilen
Openair Etziken 2017
82 Bilder
Anstehen für den Bändelitausch am Openair Etziken
Bis zum Eingang führte der Weg quer über den Zeltplatz
Das Gelände präsentiert sich heuer neu. Das Zelt ist näher beim Eingang, dafür ist der Foodbereich grösser.
Der Solothurner Rapper Manillio heizt den Besuchern ein
Im Fokus der Kamera
Anstehen um Geld aufzuladen
Troubas Kater im Zelt
Sänger QC
Die Horn-Sektion von Troubas Kater mit Jürg Lerch (Sousaphon), Mark Oberholzer, Simon Hirsiger und Maro Widmer
Alvaro Soler auf der Hauptbühne
Alvaro Soler auf der Hauptbühne
Pianistin und Sängerin bei Alvaro Soler
Sportfreunde Stiller heizten am Freitagabend am Openair Etziken ein
Die Band gibts seit 1996 und besteht aus drei Mitgliedern. Hier Rüdiger «Rüde» Linhof.
Peter "Balboa" Brugger von den Sportfreunden Stiller. Auf der Bühne hatten sie ein Banner auf Schweizerdeutsch. «Sportfründe»
Nochmals Brugger. Nicht im Bild haben wir Schlagzeuger Florian "Rakete" Weber.
Legte am Freitag zum Abschluss im Zelt auf: Der Schweizer DJ Antoine
Der DJ heisst richtig Antoine Konrad und kommt ursprünglich aus dem Kanton Baselland.
Das Publikum feiert
DJ Antoine weiss, wie er seine weiblichen Fans in Ekstase bringt: mit einer Verteilungsaktion von Rosen.
Openair Etziken 2017
Der Luzerner (Marco) Kunz steht am Samstagnachmittag in der brütenden Hitze auf der Hauptbühne
... wie gewohnt in Hemd und Hose
Openair Etziken 2017
Der Geiger bei Kunz
Nemo brachte am Samstagnachmittag das Publikum im Zelt zum Bouncen
Alle gehen mit
Nemo kommt aus Biel und ist ein Senkrechtstarter
Kleiner Besucher
Der DJ und Schlagzeuger von Nemo
Erinnerungsfoto mit Nemo
Die fünfköpfige Band Hecht aus Zürich sorgte gegen Abend für Bombenstimmung
Dabu Fantastic brachten im Zelt die Leute zum tanzen
Dabu Fantastic
Dabu Bucher
DJ Arts sorgt für den Beat und auch für den Gesang
Dabu Bucher zusammen mit Bassist Sam Senn
Lo&Leduc auf der Hauptbühne
Das ist Lo...
Und das ist Leduc
Das Publikum bei Lo&Leduc
Backgroundsängerin von Lo&Leduc
Abendstimmung am Openair
An der Bar gilt Cashless
Ricky Wilson, der Sänger von Kaiser Chiefs
Simon Rix, Bassist von den Kaiser Chiefs
Legte am Samstag im Zelt auf: der Niederländische DJ Bakermat (Er heisst eigentlich Lodewijk Fluttert)
Der DJ hatte einen Saxophonist dabei

Openair Etziken 2017

Tina und Thomas Ulrich

Den Sonnenuntergang mit Blick auf den Jura und grossartiger Musik geniessen, dazu ein Bierchen schlürfen und den Magen verwöhnen mit Crepes, Fajitas, Burgern oder Älplermagronen. Was will man da noch mehr?

Am Freitag und Samstag pilgerten je 4'500 Festivalbegeisterte nach Etziken, um genau dies zu tun. Pünktlich zum Gross-Event verschwanden auch die Gewitterwolken über dem Festivalgelände und dem Erfolg des Openair stand nichts mehr im Wege.

Zeitaufwendige Einführung von «Cashless»

Zum ersten Mal konnte auf dem gesamten Festivalgelände nur bargeldlos bezahlt werden. Dazu musste das Festivalbändeli bar oder mit Post- oder Kreditkarte aufgeladen werden. Diese Neuerung sorgte am Freitag für lange Warteschlangen vor den Kassen. Die freiwilligen Helfer, die selber auch zum ersten Mal mit dem «Cashless», bargeldlos, umgehen mussten, wurden mit Fragen überhäuft.

Um sich für die zum Teil stündigen Wartezeiten zu entschuldigen, entschädigte das Organisationskomitee die Festivalbesucher: Jedem wurden sechs Franken, also ein Bier, auf das Festivalbändeli gutgeschrieben. Eine wahrlich nette Geste.

Auch erweitert worden war das Food-Angebot: Von Crepes über Fajitas über Curry bis zu Gelati gab es alles, um den Magen zu verwöhnen. Die Angestellten mussten zwar auch immer wieder erklären, wie Cashless-Zahlen funktioniert, aber waren erfreut über die Erlösung vom Kopfrechnen.

Foodstände am Openair Etziken 2017
11 Bilder
Es gab auch Burger
Glace war an diesen heissen Tagen beliebt
Bier gab es (fast) an allen Ecken

Foodstände am Openair Etziken 2017

Anina Mathivannan

Musikalische Vielfalt vom Besten

Auch dieses Jahr überzeugt das Openair Etziken mit einem grossartigen Line-Up: Neben schweizerdeutschem Rap und Pop waren unter anderem auch Irish Folk, deutscher Indie-Rock und englischer Rock zu hören. Den ersten Auftritt auf der Hauptbühne hatte der Lokalmatador Manillio. Trotz früher Auftrittszeit fand sich ein grosses Publikum vor der Bühne, um den Solothurner Rapper zu hören und sehen.

Im Verlaufe des Abends wurden die Festivalbesucher auch von Álvaro Soler mit seinem Pop mit Latino-Einflüssen, der bernischen Mundart-Band Troubas Kater, der deutschen Indierock-Band «Sportfreunde Stiller», Chlyklass und DJ Antoine auf eine musikalische Reise mitgenommen.

Belinda Flury (21), Tina Schnyder (22), im Hintergrund Ivan Glauser (22)
16 Bilder
Andrea Marti (16) und Xenia Gunzinger (17) (v.l.)
Amar Hadzic (24) und Sonja Ambühl (22)
Joel Bühler (18) und Levi Bähler (18) (v.l.)
Solonge Gerzner (20), Diana Kaufmann (38), Thomas Moor (52) (v.l.)
Adila Chourdy (24) und Melanie Ruoss (19) (v.l.)
Salome Gasche (16) und Jill Schwaller (20) (v.l.)
Sina Graber (18), Alexandra Schaad (18) und Gloria Paratore (19) (v.l.)
Maxime Crivelli, SO, (14) mit seiner Mutter
Matti Hofer (10), Tim Stampfli (11), Darius Schönberger (11), Kim Kurth (12) (v.r)
Lata Geissbühler (20), Recherswil
Nina Beer (21) und Sara Zimmermann (21) (v.l.)
Lars Affolter (29) und Pascal Humbert (38) vom Rugbyclub Solothurn (v.l.)
Lara Affolter (16) und Sara Roggo (16) (v.l.)
Luca Lang (18), Romy Fluri (18), Paco Buxtorf (18) (v.l.)
Laura Rösti (16) und Anna Uldry (16) (v.l.)

Belinda Flury (21), Tina Schnyder (22), im Hintergrund Ivan Glauser (22)

Anina Mathivannan

Noch besser als am Freitag sei die Stimmung am Samstag, erzählen viele Festivalbesucher. Das Publikum verwandelte sich zu einem lauten Chor, als die schweizerdeutschen Musiker vor ihnen auftraten: Nemo, Hecht, Lo&Leduc hätten gar nicht singen müssen. Das Publikum hätte tadellos übernommen.

Ein Meer aus schwarz-grünen Openair Etziken Caps schwang die Arme und stampfte die Füsse in den Kies.

Wie Lo&Leduc sangen, fühlte man sich am Openair Etziken wie in einem gemeinsamen Haus. «Nid dis Huus, nid mis Huus, sondern üses Huus — Etzike!»

Ein schwieriger Stand hatte die britische Band Kaiser Chiefs, die am Samstagabend als Headliner auf der Hauptbühne stand. Der Kiesplatz war schon zu Beginn des Konzerts nicht voll, nach dem Hit «Ruby» verliessen die Besucher reihenweise den Platz – und feierten später lieber mit Bakermat und den folgenden DJs bis in die frühen Morgenstunden.

Viele Helfer

Rund 200 freiwillige Helfer machten das Openair Etziken durch ihr Engagement möglich, sei es im Auf- und Abbau, im administrativen Bereich oder bei der Getränkevergabe.

Um das nächste Jahr wieder mit dabei zu sein, muss man sich schon bald anstrengen, Tickets zu ergattern, bevor sie wieder ausverkauft sind wie heuer.

Chris von Rohr 2003 am Etziken
16 Bilder
Rückblick auf mehrere Jahre Openair Etziken
Patent Ochsner standen am 13.Openair (2009) auf der Bühne
Baschi ein wenig älter: 2011
TinkaBelle lädt zum Mitsingen ein (2011)
Lovebugs waren 2012 zu Besuch im Wasseramt
Seit 20 Jahren gibts das Openair in Etziken schon. So gross war es am Anfang jedoch noch nicht.
Für viele ist das Openair Etziken «One Love»
Donots geben 2013 Vollgas
Pegasus 2014
Das PC7-Team am trainieren
Nicht immer war das Wetter schön...
Bastian Bakers Auftritt 2014 verschlug so manchen weiblichen Fans die Sprache
Auch «Krokus» mit Chris von Rohr trat 2014 auf
Bligg musste bei seinem Auftritt 2014 Platz nehmen wegen seines Fusses.
Auch das Kinderopenair zieht die Kinder in Scharen an: Hier machen Stärneföifi im Jahr 2012 Stimmung.

Chris von Rohr 2003 am Etziken

Astrid Bucher