Biberist
Neues Quartier sorgt für Verdichtung

Am Hechtring, an der Grenze zu Gerlafingen, soll ein neues Quartier entstehen. Unmittelbar hinter der bereits bestehenden Überbauung Grüttmatt sind vier Mehrfamilienhäuser mit insgesamt 32 Wohnungen geplant.

Merken
Drucken
Teilen
So soll die neue Überbauung am Hechtring aussehen.

So soll die neue Überbauung am Hechtring aussehen.

Zur Verfügung gestellt

Eine Einstellhalle soll alle vier Gebäude unterirdisch verbinden. Zudem soll eine neue Quartierstrasse entstehen. Geplant, finanziert und gebaut wird das Projekt von der BW Architekten AG in Kirchberg. «Verhandlungen mit möglichen späteren Eigentümern laufen», sagt Heinz Wälchli, Geschäftsleiter bei BW Architekten.

Der Gemeinderat Biberist hat am Montag die Umzonung der Grundstücke genehmigt. Damit kann am Hechtring neu drei- statt zweigeschossig gebaut werden. «So soll die Verdichtung der Siedlung nach innen gefördert werden», sagt der Biberister Verwaltungsleiter Stefan Hug. Gemäss dem Raumplanungsbericht ist der Bedarf in Biberist an Miet- und an Eigentumswohnungen vorhanden.

Im Rat war der Gestaltungsplan unbestritten. Es kam die Frage auf, ob die Ausnützungsziffer auch bei anderen Überbauungen erhöht werden kann. Dies sei im Sinne des Raumplanungsgesetzes, so der Tenor. Der Gestaltungsplan «Hechtring» wird nun öffentlich aufgelegt. Bis 2016 soll die Überbauung stehen.

Bevölkerung instruieren?

Stark beschäftigen werde die Gemeinde in diesem Jahr die Umstellung auf das harmonisierte Rechnungslegungsmodell 2 (HRM 2), sagt Stefan Hug. Dieses müssen die Solothurner Gemeinden 2016 umsetzen und einführen. Erstmals kommt das neue Modell für das Gemeindebudget 2016 zum Tragen.

Mit Schulungen sollen die Finanzverwaltung und der Gemeinderat auf die Änderung vorbereitet werden. «Es stellt sich die Frage, ob auch die Bevölkerung geschult werden muss», sagt Hug. Denn im Budget würden sich nicht nur die Nummern der einzelnen Budgetposten ändern, auch die Namen der Konti würden sich teilweise ändern. Der Bereichsleiter Finanzen, Reto Brunner, hat den Gemeinderat über die Vorbereitungs- und Umsetzungsarbeiten informiert.

Schliesslich hat der Gemeinderat am Montagabend den Geschäftsbericht der Jugendarbeit Biberist/Lohn-Ammannsegg zur Kenntnis genommen. Beim Schulhaus Bleichenmatt soll Schritt für Schritt ein neuer Spielplatz gebaut werden. Überrascht war der Rat zudem über die Kündigung des Bereichsleiters Finanzen, Reto Brunner. Die Kündigung erfolgte ordentlich per Ende Mai, die Stelle wird neu ausgeschrieben.(crs)