Vor nunmehr eineinhalb Jahren schloss der «Eleven»-Club in Solothurn für immer seine Tore. Die Enttäuschung bei den Solothurner Partygängern war gross, davon zeugen Facebook-Einträge. Wohin sollte man jetzt in den Ausgang gehen?

Nun ist es so weit. Markus Moerler hat einen neuen Standort gefunden und ist gespannt auf das Neue, Unbekannte. Denn die neue Party-Location sei so gar nicht wie das alte «Eleven»: «‹Zellstoff› ist anders, rau, echt, hat Charakter, so etwas gibt es in Solothurn noch nicht», beschreibt Markus Moerler die Industriehalle in der ehemaligen Zellulosefabrik in Attisholz.

Die Industriekulisse schaffe eine einzigartige Atmosphäre. Sie erinnere ihn an Berlin oder Hamburg, wo abgefahrene Partys bis tief in die Nacht gefeiert würden.

Moerler freut sich auf die Partys und die neue Herausforderung: «In der Halle darf man praktisch nichts verändern. Das heisst, man muss aus dem etwas machen, das man hat. Das ist eine Herausforderung.»

Limitierte Anzahl Eintritte

Am 5. Dezember steigt die erste Party in Moerlers neuer Location. Die zweite schon am 26. Dezember. «Alles soll einfach und unkompliziert sein.» Dementsprechend wird auch die Bar in der Industriehalle aufgebaut werden.

Bis zu zwölf Meter lang soll sie sein. «‹Zellstoff› ist kein teurer Schicki-Micki-Club. Prosecco gibts bei uns nicht. Hier soll alles ‹raw› und simpel sein», sagt Moerler. Der Mensch selbst solle im Mittelpunkt stehen.

Egal sei, wie er bekleidet ist oder wie er aussieht. Im «Zellstoff» gehe es um die Musik, die Stimmung. Vor allem Deep House und Underground-Musik würden gespielt, für Charts sei es nicht der passende Ort, so Moerler.

«Zellstoff» soll eine Abwechslung sein, etwas Spezielles und deswegen würden vorerst auch nur ein bis zwei Partys im Monat in der neuen Location veranstaltet werden. Es solle ein einzigartiges Erlebnis bleiben.

Auch die Tatsache, dass es nur 300 Plätze gibt, könnte für viele ein Grund sein, um zu kommen. «Wenn etwas limitiert ist, will man es um so mehr», so Moerler.

Vorerst bis Frühling 2016

Ein Moonliner sei nicht geplant. Er habe aber die Taxi-Unternehmen kontaktiert und ihnen über die bevorstehenden Partys Bescheid gegeben. «Die Taxi-Unternehmer freuen sich. Im letzten Jahr wurde ich von ihren oft gefragt, wann ich denn wieder etwas machen würde. Sie hätten an Wochenenden wenig zu tun, seit dem das ‹Eleven› geschlossen ist.» 100 Meter vom Partylokal entfernt steht ein grosser Parkplatz zur Verfügung.

Und für die, die mit dem öV anreisen, sei das Industrieareal gut mit dem «Bipperlisi» zu erreichen.

Bis Frühling 2016 werden im neuen «Zellstoff» in Riedholz Partys gefeiert. Moerler und treue Ex-«Eleven»-Gänger hoffen, dass das Provisorische zu etwas Dauerhaftem wird.