Nachruf
Der Derendinger Rolf Walker inspirierte andere

Anfang Februar ist der Derendinger Rolf Walker im Alter von 77 Jahren gestorben.

Urs Byland
Merken
Drucken
Teilen
Rolf Walker (1943-2021).

Rolf Walker (1943-2021).

Urs Byland

Zuletzt hatte er noch ein Büro im Emmenhof-Komplex, von wo aus er sein, damals nicht absehbar, letztes Projekt, einen Verein für die Wasserämter Kultur auf die Beine zu stellen, bearbeitete. Kultur und Visionen haben Walker, dessen Markenzeichen die Pfeife im Mund war, zeitlebens vorangetrieben. Das wird in der Todesanzeige auch zum Ausdruck gebracht. «Er hat uns mit seinen Ideen und Visionen angeregt und bereichert.»

Bekannt wurde Walker, der in der Werbung tätig war und in Bellach aufgewachsen ist, ursprünglich auch mit dem von ihm initiierten Anlass «Jugend debattiert», der von der Schweizerischen Stiftung Dialog organisiert wurde, und in dem Jugendliche ihre Debattierfähigkeit in einem Wettbewerb unter Beweis stellten. Ein Anlass, der auch heute noch durchgeführt wird. In der Region wurde insbesondere sein Arbeitsatelier, das Haus 35 in Halten, als Ideenfabrik bekannt. Walker war ein offener Mensch, aber er wird auch als ein sturer Mensch beschrieben, der mit einem unbedingten Willen an seinen Ideen festhielt.

Vielleicht war das auch nötig, um Ideen und Visionen Realität werden zu lassen. Visionen, die Menschen verbinden. So hat er das Festival «nomen est omen» in Wangen an der Aare erfunden. An diesem Festival zeigen jeweils Künstlerinnen und Künstler aus den verschiedensten Sparten, aber alle mit dem gleichen Nachnamen, während eines Monats ihre Arbeiten. Kunst- und Kulturvermittlung haben ihn zeitlebens beschäftigt.

So füllte er einen Bauwagen mit Kunst und ging mit diesem «Kunstkiosk» auf Tournee. Er organisierte im Restaurant Tavolo im Möbel Pfister in Lyssach viel beachtete Ausstellungen und Kulturanlässe. Oder er zeigte mit der Skulpturenausstellung «Kunst im Dorf» in Derendingen, dass auch in der Agglomeration Kunst lebt. Rolf Walker, der aus erster Ehe drei Kinder hat, verbrachte in den letzten Jahren viel Zeit mit seiner Partnerin in seiner zweiten Heimat in Civitella d’Agliano, Italien.