«Schlössli» Biberist

«Nachhaltiges Wohnen in Zeiten von Corona»: Ausstellung zur Inneneinrichtung ist zusehen

Zum ersten Mal stellt Olivier F. Ziegler seine Teppiche und Inneneinrichtungsgegenstände im Herbst im Schlösschen Vorder-Bleichenberg aus.

«Das Coronavirus und der Lockdown hat vielen Menschen gezeigt, dass Wohnen wichtig ist und ein schönes Zuhause eine Wohltat.» Olivier F. Ziegler und sein Team spüren den Boom. Seit die beiden Läden wieder geöffnet wurden, durften sie viele kleinere und grössere Aufträge für Inneneinrichtungen entgegennehmen. «Die Kunden lassen sich wieder vermehrt zu Hause beraten und haben Freude an nachhaltigen Produkten.»

Am 1. November kann Ziegler sein 30. Geschäftsjahr feiern. Begonnen hat er mit dem Verkauf von klassischen Teppichen, vor allem aus dem Iran. «Hätte mir damals jemand gesagt, dass Teppiche aus der Mode kommen, hätte ich ihn einen ‹Lappi› genannt», so Ziegler heute. Aber Architektur und Inneneinrichtung hätten sich massiv verändert. «Da musste ich flexibel bleiben und mir ein neues Standbein suchen.» Dieses fand er einerseits in Bodenbelägen und andererseits in «Botox». Seinem Inneneinrichtungsgeschäft, in dem alle Bereiche abgedeckt, aber eben auch Möbelstücke aufgefrischt und gepolstert werden.

Für einmal im Herbst, statt im Frühling

Flexibel reagieren mussten Ziegler und sein Team auch im letzten März. Wegen des Coronavirus konnte die Ausstellung im Schlösschen Vorder-Bleichenberg im April nicht durchgeführt werden. «Alles war bereit. In unserem Atelier hatten wir spezielle Produkte extra produziert. Die Flyer waren im Druck.»

Nachdem sich die Lage im Sommer etwas beruhigte, fragte Oliver F. Ziegler im Schlösschen nach, ob es eine Möglichkeit gebe, die Ausstellung im Herbst nachzuholen. Da man sich nach 27 durchgeführten Ausstellungen gut kennt, fand man gemeinsam eine Lösung und so lädt Ziegler heuer zum ersten Mal im Herbst ins Schlössli. Und getreu der momentanen Zeit heisst die Ausstellung: «Nachhaltiges Wohnen in Zeiten von Corona.»

Alt und neu, viel Farbe und freches Design

Der Schwerpunkt der Ausstellung liegt im Bereich der Inneneinrichtung. Es werden freche Farben und Stoffe präsentiert. Altes mit Neuem vermischt. Viele aufgefrischte Stühle sind ausgestellt, die als Einzelstücke und Hingucker in einen Raum gestellt werden können. Dazu kommen moderne Designermöbel aus Schweizer Produktion.

Das Ganze ist zudem farblich auf die einzelnen Ausstellungsräume im Schlösschen abgestimmt. Die Teppiche die Ziegler zeigt, haben nichts mehr mit den Perserteppichen von früher zu tun. Im Iran sei eine junge Generation von Teppichknüpfern nachgewachsen. «Sie haben ihre eigene Farb- und Bildsprache entwickelt.» Heute sei ein Teppich meist ein einzelnes Accessoire in der Wohnung. Da würden auch andere Ansprüche an das Design geknüpft.

Im ersten Stock des Schlössli kann man zudem Daniela Parente-Ryf bei der Arbeit zusehen. Als gelernte Innendekorateurin ist sie (unter anderem) für das Aufpolstern der Möbel verantwortlich. «Alte Möbelstücke wieder auf Vordermann zu bringen oder ein Erinnerungsstück, das beispielsweise der Grossmutter gehörte, aufzufrischen, macht Freude und ist erst noch nachhaltig», so Ziegler. «Viele Ausstellungsbesucher haben mich über meine Arbeit ausgefragt», so Daniela Parente-Ryf. Oft sei den Leuten gar nicht bewusst, welche Arbeit hinter einem Stück, wie sie im Schlössli zu sehen sind, steht.

Wie schon seit vielen Jahren präsentiert Ziegler auch ein kulturelles Rahmenprogramm. Am ersten Ausstellungswochenende spielte das Theater Mausefalle gleich zweimal vor vollem Haus. «Die Zuschauer waren sehr diszipliniert. Alle trugen Maske.»

Hinweis:

Die Ausstellung im Schlösschen Vorder-Bleichenberg ist noch bis nächsten Sonntag geöffnet. Donnerstag und Freitag von 15 bis 19.30 Uhr; am Samstag von 13 bis 19 Uhr und am Sonntag von 11 bis 17 Uhr. Am Samstag spielt das Theater Mausefalle vor einer begrenzten Anzahl Leute, am Sonntag tritt Konzertpianist Urs König auf.

Meistgesehen

Artboard 1