Werden in Schnottwil, am äussersten Rand des Bucheggbergs, weiterhin Modellflugzeuge durch die ländliche Idylle surren? Die Frage stellt sich, denn der Verein Modellfluggruppe Schnottwil, der dort, hart an der Grenze zum bernischen Diessbach auf Land der Bürgergemeinde Grenchen bereits seit über 10 Jahren eine Flugpiste betreibt, wurde darauf hingewiesen, dass es für die Anlage eine Baubewilligung braucht. «Obwohl wir nur eine Graspiste haben und den Materialcontainer jeweils über den Winter entfernt haben», erklärt Vereinspräsident Christoph Eberhard.

Damit die kleine Gruppe mit vorwiegend Einheimischen ihr Hobby weiterhin betreiben kann, wurde im Frühling 2018 ein Verein gegründet, die nötigen Vorabklärungen und Gutachten eingeholt und ein Baugesuch für Bauen ausserhalb der Bauzone eingereicht. «Wir haben bei den Abklärungen, Nachforschungen und Gesprächen gemerkt, dass wir hier ein heikles Thema angehen. Obwohl wir die Ohren immer offen hatten in der Gemeinde wegen dem ‹Lärm›, hatten wir bis dahin keine nennenswerten Reklamationen», erklärt Christoph Eberhard.

Grosszügige Betriebszeiten

Die Flugpiste soll 150 auf 15 Meter gross werden. Daneben ist eine Abstellfläche von 25 mal 15 Meter geplant mit einem Container. Zudem soll eine 4 Meter hohe Stange mit Windsack aufgerichtet werden. Zwar ist die Benützung des Platzes laut Betriebsreglement ausschliesslich den aktuell 14 Mitgliedern der Modellfluggruppe vorbehalten. Diese dürfen aber Gäste einladen.

Im Reglement sind die Betriebszeiten für Modelle mit Verbrennungsmotoren beschrieben, die von Montag bis Samstag jeweils 9 bis 12 und 13 bis 21 Uhr, am Sonntag von 13 bis 18 Uhr dauern. Bei Elektromotoren und Segelflugzeugen müssen am Abend jeweils zur Abenddämmerung die Modelle vom Himmel geholt werden. Ein generelles Flugverbot soll an sieben Feiertagen gelten. Weiter kann der Verein bis zu drei Vereinsflugfeste durchführen. Definiert wird eine Flugzone in welchem die Modelfluggeräte rund um den Modellflugplatz geflogen werden dürfen, sowie eine Sperrzone, die rund um die Flugzone gilt. Neben einer Flugpiste, die als Grünfläche zu belassen ist, soll ein Gerätecontainer aufgestellt werden dürfen. Der Boden unter dem Container soll befestigt werden. Die Zufahrt soll über die Diessbachstrasse erfolgen.

Sensibles Thema

Das Thema Modellflug sorgt in der ganzen Schweiz immer wieder für Diskussionen, bis hin zu Schliessungen von Modellflugpisten. Das weiss auch Christoph Eberhard. «Deswegen wollten die umliegenden Vereine auch keinen Zuwachs», vermutet er. Bei den Modellfluggruppen sei deshalb ist das Motto, wie auch bei in Schnottwil: «Klein bleiben und nicht überborden.» So würden von den Vereinsmitgliedern nicht einmal die Hälfte regelmässig ihre Modelle starten. «Manche machen keine fünf Flugtage im Jahr.»

Das Baugesuch wird nun von der Baukommission Schnottwil und dem Kanton geprüft und entschieden. Die Frist für Einsprachen zum Baugesuch ist abgelaufen. Allfällige Einsprachen will der Verein, laut Eberhard, möglichst offen und kooperativ bearbeiten.