Präsident Patrik Galli führte speditiv durch die 14. Vereinsversammlung. Nach 13 Jahren Widerstand, berichtete er, ist die Antenne nun doch auf dem Spiel- und Sportplatz errichtet worden. Das sei nicht erfreulich, aber kein Grund aufzugeben, so der Verein «Günsberg ohne Mobilfunkantenne auf dem Schul- und Sportplatz» (Gomas) in einer Mitteilung.

Auch künftig gebe es Aufgaben für Gomas: Durchführung von Messungen bezüglich der Strahlenwerte und Unterstützung des Gemeinderates bei der Kündigung des Mietvertrages. Der Mietvertrag aus dem Jahr 2003 mit dem die Gemeinde den Mobilfunkanbietern den Betrieb der Antenne ermöglicht, kann wohl erst per Ende 2023, gemeinsam mit dem dann amtierenden Gemeinderat, gekündigt werden. Es sei damit zu rechnen, dass die Mobilfunkbetreiber den Mietvertrag nicht vorher auflösen.

Wie bis anhin will der Verein seine 180 Mitglieder durch die Mitgliederinformationen und die jährlichen Mitgliederversammlungen auf dem Laufenden halten. Finanziell sehe es gut aus. Im kommenden Jahr könne deshalb auf Mitgliederbeiträge verzichtet werden.

Patrik Galli erklärte, dass es um einen vernünftigen, dem Vorsorgeprinzip verpflichteten Umgang mit Mobilfunk gehe, in keiner Weise um eine generelle Ablehnung. Der eingeladene Gemeinderat Andi Bühler begrüsste im Namen des Günsberger Gemeinderates die Anwesenden und sicherte dem Verein weiterhin die Unterstützung des Gesamtgemeinderates zu. (mgt)