Mitwirkung möglich
Wiese in Schnottwil: 18 Wohneinheiten in zwei geplanten Mehrfamilienhäusern geplant

Mitwirkung am Gestaltungsplan Steigrüebliweg in Schnottwil ist noch möglich bis Montag.

Urs Byland
Drucken
Teilen
Gestaltungsplan Steigrüebliweg, Illustration der geplanten Mehrfamilienhäuser.

Gestaltungsplan Steigrüebliweg, Illustration der geplanten Mehrfamilienhäuser.

Solothurner Zeitung

Auf der grossen Wiese hinter dem Haus des neuen Gemeindepräsidenten von Schnottwil, Martin Willi, plant die Firma Trimobilia AG den Bau zweier Mehrfamilienhäuser. Weil die Wiese in der Kernzone liegt, muss ein Gestaltungsplan erstellt werden. Die Bevölkerung ist noch bis Montag zur Mitwirkung am Gestaltungsplan Steigrüebliweg aufgefordert.

Die Wiese (Parzelle 667) ist mit 3729 Quadratmetern eine der wenigen noch vorhandenen nicht überbauten grossen Flächen in Schnottwil und liegt in der Kernzone Erhaltung. Zudem besteht auf der Parzelle eine vertragliche Bauverpflichtung. Die Kernzone dient laut Zonenplan der Gemeinde Schnottwil der Erhaltung, Nutzung und massvollen Ergänzung des historisch wertvollen Dorfkerns. Sämtliche baulichen Massnahmen haben sich typologisch (Proportionen, Bauart, Dachform, farbliche Gestaltung) in die bestehenden Strukturen der Kernzone einzuordnen.
Ortsplanungsrevision berücksichtigt

Im Raumplanungsbericht zur Auflage des Gestaltungsplans wird geschrieben, dass die laufende Ortsplanungsrevision von Schnottwil zwar noch nicht vollständig abgeschlossen sei, aber die in der Revision erarbeiteten Unterlagen als Grundlage dienen würden. Erwähnt wird auch, dass sich die zwei Häuser in die bestehende Bebauungsstruktur mit den grossformatigen Bauernhäusern anlehnen würden.

Diese Wiese in Schnottwil soll überbaut werden.

Diese Wiese in Schnottwil soll überbaut werden.

Urs Byland

Die Mehrfamilienhäuser mit Satteldächern haben laut Raumplanungsbericht jeweils zwei Vollgeschosse und zwei Dachgeschosse (wobei der Kanton in seinem Vorprüfungsbericht von drei Vollgeschossen und einem Dachgeschoss ausgeht) sowie ein Untergeschoss. In der Kernzone dürfen Bauten maximal zwei Geschosse aufweisen. Mit dem Gestaltungsplan kann aber ein Bonus, in diesem Fall von einem Geschoss, abgeholt werden.

Insgesamt sollen 18 Wohneinheiten entstehen. Geplant sind acht 4,5 Zimmer-, sechs 3,5 Zimmer- und vier 2,5 Zimmer-Wohnungen. Das Projekt sieht 24 Parkplätze sowie 34 Fahrradabstellplätze in einer Einstellhalle und zwei Aussenparkplätze vor. Weitere 20 gedeckte Fahrradabstellplätze sind im Aussenraum geplant.

Gemeinderat hat Gestaltungsplan zugestimmt

Laut Bericht wurde das Vorhaben in Zusammenarbeit mit den Behörden der Gemeinde Schnottwil und dem kantonalen Amt für Raumplanung (Ortsbildschutz) erarbeitet. Das Vorhaben entspreche dem Interesse der Gemeinde. Die Mitwirkungsphase endet am Montag 9. August. Die Investoren hoffen laut Zeitplan, dass der Gestaltungsplan bis Ende Jahr vom Regierungsrat genehmigt werden kann. Danach dürfte ein konkretes Bauprojekt zur Publikation kommen.

Aktuelle Nachrichten