Oekingen
Mittelland rollt bringt mit 2000 Rollen den Asphalt zum Glühen

Nicolas Iten (Reiden) und Luisa Sophie Woolaway (Italien) gingen bei Mittelland rollt in Oekingen als Favoriten an den Start und setzten sich durch.

Drucken
Teilen
Nicolas Iten im grünen Dress setzte sich bei den Männern durch.

Nicolas Iten im grünen Dress setzte sich bei den Männern durch.

Stefan Gyr

Prächtiges Sommerwetter lockte 250 begeisterte Inliner nach Oekingen, was in Material umgerechnet 2000 Rollen bedeutet. Die Strecke von Mittelland rollt war bestens für ambitionierten Speedskater geeignet und auch die Genussfahrer kamen auf freudige Momente. Der Rundkurs von 8.5 km wurde je nach Kategorie bis zu viermal überrollt. Die leichten Anstiege wurden von allen gemeistert und dennoch sorgten diese Zusatzstrapazen für den Entscheid im Rennverlauf. Hitze gepaart mit der hügeligen Landschaft führte dazu, dass sich Nicolas Iten aus Reiden bereits in der zweiten Runde absetzen konnte.

Er hat im Aufstieg eine Attacke lanciert und die Mitstreiter verloren dadurch schon früh den Anschluss. Die Hitze hat dem Aushängeschild der Inline-Szene ebenso zugesetzt wie auch den übrigen Teilnehmenden. Deshalb hat er die Kräfte nach seinem geglückten Ausreissversuch eingeteilt. Nicht zuletzt deshalb, weil die mitgeführte Trinkflasche rasch leer war.

In einer Zeit von 55:13 Minuten und mit einem Vorsprung von 82 Sekunden überquerte der Sportlehrer schlussendlich die Ziellinie. Erfreulich, dass sich im Verfolgerfeld Yannick Friedli aus Derendingen vom Inline Club Mittelland positionieren konnte und sich erst im Schlusssprint mit dem 5. Schlussrang begnügen musste. Auf den Ehrenplätzen landeten Yves Reist aus Oftringen und Adrian Küng aus Cham.

Die 34 km legte Luisa Sophie Woolaway aus Italien als Jüngste der Elite Damen in einer Zeit von 01:01:55 Stunden zurück. Sie konnte vom Windschatten der Herren profitieren und die Mitstreiterinnen hatten nicht den Hauch einer Chance. Neidlos mussten die restlichen Damen zugestehen, dass die Hochburg der Speedskater halt immer noch im südlichen Nachbarland liegt. Die weiteren Podestplätze wurden durch Camarin Carlotta (ebenfalls Italien) und Härdi Ramona (Möriken) belegt.

Klar als Sieger gingen alle übrigen Teilnehmenden hervor. Das Strahlen in den verschwitzten Gesichtern zeigte, dass die lautlosen Bewegungen auf den Rollen und das Spüren des Fahrtwindes etwas Herrliches sind. Jeanine Acklin aus Luterbach meinte beim Durstlöschen, dass nicht nur die Schweissperlen wie kleine Kristalle in der Sonne leuchten. Auch die Augen zeigen ob dem herrlichen Rundkurs ein unverkennbares Funkeln.

Die harmonisch anmutenden Gruppen, teils mit horrenden Tempi unterwegs, waren auch für die Zuschauer eine Augenweide. Mittelland rollt als Etappe der Swiss Skate Tour scheint angekommen zu sein. Der grosse Aufwand hat sich gelohnt und die Organisatoren sind mit dem Ablauf dieses rollenden Events nach der Erstaustragung mehr als zufrieden.

Erfreulich viele Kinder waren am Start

Erfreulich viele Kinder waren am Start

Stefan Gyr