Mitfahrplattform
Mitfahrdienst soll in Buchegg die Situation entschärfen

Das Projekt Publiride soll private Fahrgemeinschaften und den öffentlichen Verkehr kombinieren. Mit dem Angebot könnte das Problem der Praxis-Schliessung in Hessigkofen gelöst sein.

Merken
Drucken
Teilen
PubliRide ist die erste Plattform in der Schweiz, die ein System für Fahrgemeinschaften mit jenem des ÖV verbindet. (Archivbild).

PubliRide ist die erste Plattform in der Schweiz, die ein System für Fahrgemeinschaften mit jenem des ÖV verbindet. (Archivbild).

Keystone

Das Projekt Publiride von Postauto Schweiz stösst im Gemeinderat von Buchegg auf Anklang. «Es kann eine Chance sein, die Mobilitätsprobleme in unserer Gemeinde zu lösen», sagt Gemeindepräsident Verena Meyer (FDP).

Die Mitfahrplattform Publiride soll private Fahrgemeinschaften und den öffentlichen Verkehr kombinieren. Damit das Angebot überhaupt bei der Bevölkerung bekannt wird, brauche es nun Werbemassnahmen.

Meyer verweist auf eine bereits jetzt bestehende Möglichkeit, via Gemeinde-Homepage Fahrdienste in das Medizentrum in Messen zu organisieren. Bis heute habe sich noch niemand gemeldet. «Da braucht es noch einen Effort.» Gerade für Arztbesuche verspricht sich der Rat nach der Schliessung der Praxis in Hessigkofen dank Publiride eine Verbesserung der Situation im Bucheggberg.

Bis jetzt hat das Projekt einzig Lüterswil-Gächliwil abgelehnt. Buchegg unterstützt es in den nächsten zwei Jahren mit rund 4000 Franken.(crs)