Die vierte Ausgabe des «Blickpunkt Gerlafingen» widmet sich dem Thema «Bewegen». Aus diesem Grund wurde die Dorfzeitung nicht nur gedruckt, die Gerlafingerinnen und Gerlafinger werden zusätzlich aufgerufen, sich selbst aktiv zu bewegen. Möglich macht dies «Actionbound», eine moderne Variante einer Schnitzeljagd, die man zu Fuss oder mit dem Velo absolvieren kann, und für die man ein Smartphone benötigt. «Actionbound» ist eine App, die sich innerhalb weniger Minuten problemlos via Appstore aufs Smartphone laden lässt. Wer sich danach auf die Schnitzeljagd begeben möchte, muss allerdings darauf achten, dass sie oder er genügend Akku hat und dass GPS und mobile Daten aktiviert sind.

Zwei separate Schlaufen

Der für Gerlafingen massgeschneiderte Rundgang heisst «Blickpunkt Gerlafingen» und ist eine acht Kilometer lange Tour, die in zwei Etappen aufgeteilt ist. Um das Angebot zu testen, geht es auf die «Eisen-Schlaufe», die im Oberfeld-Park startet. Die Aufgaben, die man während des Rundganges zu absolvieren hat, sind vielfältig. Am ersten Posten muss ein bestimmtes Objekt gesucht und ein Bild davon hochgeladen werden. Die Suche dauert länger, da die Schreibende zwischenzeitlich mit Blindheit geschlagen war. Die Jahreszeit und die fallenden Blätter erleichtern die Suche allerdings auch nicht. Immerhin klappt es am Schluss doch noch. Foto nach Anweisung hochladen und schon erscheint die nächste Aufgabe auf dem Bildschirm des Smartphones. «Folge dem Richtungspfeil» steht dort. Das Smartphone verliert zwar ab und zu den Satelliten-Kontakt, aber es funktioniert trotzdem bestens, und das Ziel wird nach knapp 400 Metern wie gewünscht erreicht. Jetzt wird in Worten beschrieben, wohin man sich begeben soll. Rauf aufs Velo und weiter geht es.

Vor Ort gibt es dann eine Frage zu beantworten. «Hopperla» – das scheint aber nicht einfach zu sein. Aber wie beispielsweise beim Geocachen, werden auch im «Actionbound» Hinweise, angeboten. So findet man die Antwort hier ganz einfach, wenn man sich nur intensiv umsieht. Und voilà: Schon sind 100 Punkte auf dem Konto und die Jagd geht weiter. Links, rechts, Ost, West? Die Schreibende ist etwas verwirrt und beantwortet die Fragen prompt falsch. Nicht so tragisch. Die Tour geht trotzdem weiter, nur das Punktekonto ist nicht angereichert worden.

Die nächste Aufgabe ist wieder einfach: Einen Code, den man zuerst suchen muss, einscannen. Dann kommt wieder ein Richtungspfeil, diesmal geht es länger, und das Smartphone macht die Richtungsänderungen nicht immer gleich gut mit. Aber auch hier wird am Schluss das Ziel erreicht, und schon gilt es wieder eine Frage zu beantworten. Wieder falsch ... Aber ich bekomme einen zweiten Versuch und den Tipp «Google kann helfen». Stimmt. Nun geht es aus dem Siedlungsgebiet hinaus in Richtung Wald, Emme und Änteliweiher. Kreuz und quer wird man geführt. Einmal mit Beschrieben in Worten, dann wieder mit dem Richtungspfeil. Dazu kommen Aufgaben, die relativ einfach zu beantworten sind. Nach rund einer Stunde ist man am Ende der Schlaufe angelangt und kann diese ordentlich beenden.

Mittendrin unterbrechen

Wer möchte, kann gleich die zweite Schlaufe anhängen. Es ist aber auch möglich, den «Actionbound» zu beenden und das bisher Erreichte zu speichern. «Blickpunkt Gerlafingen» soll den Gerlafingerinnen und Gerlafingern einen neuen und anderen Zugang zu ihrem Dorf vermitteln. Ihnen Gerlafingen «aus einem anderen Blickpunkt» zeigen», erklärt Gemeindepräsident Philipp Heri, der die Runde übrigens selbst konzipiert hat. Egal ob man alleine, zu zweit oder in einer Gruppe unterwegs ist, im Vordergrund sollen Spass und Bewegung stehen. «Die Rückmeldungen, die ich erhalten habe, sind alle positiv, die Runde fertiggemacht haben aber noch nicht sehr viele», erklärt er. Wer 1500 Punkte erreicht, darf sich nämlich auf der Gemeindeverwaltung ein kleines Geschenk abholen.

Eine coole Sache

Während der Tour durch das Dorf wird man automatisch an typischen Gerlafinger Orten vorbeigeführt. Ohne allzu viel verraten zu wollen: die «Eisen-Schlaufe» führt natürlich am Stahlwerk vorbei und auch hier gibt es einen ganz speziellen «Blickpunkt». In die Runde eingebunden werden zudem die Naherholungsgebiete der Gemeinde.

«Blickpunkt Gerlafingen» eignet sich für Erwachsene, aber auch Familien. Zu Fuss ist die Distanz zwischen den einzelnen Zwischenhalten der Eisen-Schlaufe teilweise recht lang. Kleinen Kindern könnte der Spaziergang verleiden, bevor man am Ziel ist. Kinder müssen zudem mit einem Smartphone umgehen können, wenn sie aktiv mitmachen sollen. Dem Pfeil nachzulaufen oder ein Foto hochzuladen, das können sie gut bewältigen. Auch zählen oder unterwegs etwas basteln, beschäftigt die Kids. Sicher macht der «Actionbound» zu zweit oder in einer Gruppe mehr Spass, als wenn man alleine unterwegs ist. Alles in allem ist die App eine coole Sache für alle, die Gerlafingen mal etwas anders erleben möchten.