Subingen
Minus im Budget trübte die Festfreude kaum

Die Subinger Gemeindeversammlung genehmigte das Budget und feierte danach das 25-Jahr-Jubiläum der Mehrzweckhalle.

Patric Schild
Drucken
Teilen
Mehrzweckhallenfeier in Subingen (v.l.): Der amtierende Gemeindepräsident Hans Ruedi Ingold, ehemaliger Gemeindeammann Rolf Sauser sowie Gemeinderatund Moderator des Festaktes Michael Kummli.

Mehrzweckhallenfeier in Subingen (v.l.): Der amtierende Gemeindepräsident Hans Ruedi Ingold, ehemaliger Gemeindeammann Rolf Sauser sowie Gemeinderatund Moderator des Festaktes Michael Kummli.

Patric Schild

Es sei lange her, dass sich so viele Stimmbürgerinnen und Stimmbürger zu einer Gemeindeversammlung eingefunden hätten, sagte Gemeindepräsident Hans Ruedi Ingold. 108 Personen trafen sich in der Mehrzweckhalle zur Versammlung und anschliessenden 25-Jahr Feier ihrer Veranstaltungsstätte.

Den Rekord halte aber immer noch die Versammlung vom 27. Juni 1988, als 284 Stimmberechtigte fast einstimmig den Bau der Mehrzweckhalle genehmigt hatten. «Das ist wahrscheinlich das erste und auch das letzte Mal gewesen, dass die Bevölkerung nach solch hohen Ausgaben applaudiert hat», erinnerte sich der ehemalige Gemeindeammann Rolf Sauser und sorgte für schallendes Gelächter im Saal. Sauser, der als Initiator der 1991 eingeweihten Mehrzweckhalle gilt, erzählte im Zuge der Feierlichkeiten Anekdoten über deren Entstehungsgeschichte.

Aktuelle Vorlagen

Doch zuerst wurde die ordentliche Gemeindeversammlung abgehalten. Die Aufhebung der Ladenschlussverordnung von 1995 wurde einstimmig gutgeheissen, da durch das Inkrafttreten des neuen Wirtschafts- und Arbeitsgesetzes die Verordnung hinfällig werde. Ebenfalls genehmigte die Bevölkerung einstimmig einen Kredit als neue, einmalige Ausgabe für die Sanierung des Verenamöösli in der Höhe von 850 000 Franken mitsamt der Wasserleitung für 350 000 Franken, sowie der Abwasserleitung für nochmals 200 000 Franken. Das Vorhaben soll in mindestens zwei Etappen realisiert werden.

Mit der BDO AG Solothurn als externe Kontrollstelle befinde man sich im verflixten siebten Jahr, scherzte Ingold. Auch hier entschieden die Stimmberechtigten einstimmig. Sie verlängerten dieses Vertragsverhältnis für das kommende Jahr. Die Erfolgsrechnung schliesst bei einem Gesamtaufwand von 14,83 Mio. Franken gegenüber einem Gesamtertrag von 14,59 Mio. Franken mit einem Aufwandüberschuss von 234'854 Franken.

Zu schaffen macht der Gemeinde dabei unter anderem der Wechsel der kantonalen Subventionen
von den Besoldungskosten der Lehrkräfte zu einheitlichen Schülerpauschalen. Die Investitionsrechnung schliesst ebenfalls mit einem Minus von 909 800 Franken. Beide Rechnungen wurden einstimmig gutgeheissen.

Kleine Jubiläumsfeier

«Für viele Vereine schlägt vielleicht nicht das Herz, aber zumindest die Lunge in dieser Mehrzweckhalle», witzelte Gemeinderat Michael Kummli angesichts der verschiedenen Musik-und Sportvereine, die hier beheimatet sind. Und ebendiese heimischen Vereine liessen es sich nicht nehmen und präsentierten zur Feier ihrer Trainings- und Übungsstätte ein vielfältiges Rahmenprogramm.

Von der klassisch musikalischen Vorführung der Dorfmusik über die Tanzeinlagen der Gymnastikkleinfeldgruppe des Turnvereins bis hin zur Diashow der «Fasnächtler» – welche ihre Dekorationskünste während der fünften Jahreszeit aufzeigten – wurde für eine facettenreiche Show gesorgt. Zum Abschluss der Darbietungen heizten die Guggenmusiker von den Oeschschränzern der Bevölkerung nochmals richtig ein und animierten sie zum rhythmischen Mitklatschen.

Die Wasserämter Gemeinde verdankt dem Gebäude aber auch überregionale Bekanntheit. So wurden bereits Sportanlässe wie der Cupfinal des Solothurner Fussballverbandes oder Ausstellungen wie die des «Gewerbevereins äusseres Wasseramt» in Subingen durchgeführt. «Ohne die Mehrzweckhalle wäre Subingen ein Schlaf- oder bestenfalls ein Durchfahrtsdorf», fasste Kummli den Nutzen des Bauwerks zusammen.

Aber damit das Dorf attraktiv bleibe, müsse in naher Zukunft wieder ein Schritt für die nächsten Jahrzehnte getätigt werden. Mit Blick auf das 750-jährige Bestehen von Subingen im Jahre 2020 und der noch anstehenden Zentrumsplanung des Dorfes sagte Kummli: «Wenn man ein Visionär ist, dann kann man diese Feier vielleicht wieder mit einer Einweihung verbinden.»

Aktuelle Nachrichten