Messen

«Mini Beiz – dini Beiz» auch im Bucheggberg

Die Gastgeber Manuela Graber-Willi und Sebastian Graber mit ihren Stammgästen

Die Gastgeber Manuela Graber-Willi und Sebastian Graber mit ihren Stammgästen

Familie Graber vom «Löwen» in Messen wurde von den Stammgästen für die SRF-Vorabendsendung «Mini Beiz - dini Beiz» angemeldet. Die Folge wurde schon gedreht, Ausstrahlungstermin ist Ende September.

«Das machen wir gleich nochmals. Nicht in die Kamera schauen», sagt die Aufnahmeleiterin zu den ankommenden Gästen. Sie müssen zurück auf ihre Ausgangsposition und ein zweites Mal Richtung Restaurant laufen. Die Szene wird mehr als nur einmal wiederholt, denn der Kameramann filmt die Situation zusätzlich aus verschiedenen Perspektiven. Es ist Freitag und somit der letzte Drehtag der Sendung «Mini Beiz – Dini Beiz» in der Region Solothurn (siehe Kasten). Die fünf Teilnehmer treffen sich zum grossen Finale im Restaurant zum Löwen in Messen.

Das Gastgeber-Paar Manuela Graber-Willi und Sebastian Graber erwartet die Gäste mit frisch gebackenen Zopf-Variationen aus dem eigenen Holzofen – eine Spezialität des Hauses. Nachdem alle ein Glas in den Händen halten, hat die Musikgruppe «Kompott» ihren Auftritt. 

Die vier Frauen spielen feurige europäische Volksmusik und sorgen für eine ausgelassene Stimmung. Im Quartett spielt unter anderem die Mutter des Gastgebers mit: Annemarie Graber-Wüthrich. Seit 1978 führt sie zusammen mit ihrem Mann Andreas Graber das Restaurant zum Löwen. In naher Zukunft soll die nächste, die siebte Generation den Betrieb übernehmen.

Eigener Wein zum Jubiläum

Die Geschichte des Familienbetriebs geht bis 1822 zurück. Damals errichteten zwei Zimmermeister-Brüder das Gebäude im Berner Riegelbau-Bauernhaus-Stil. Es enthielt eine Zimmereiwerkstatt und zwei kleine Wohnungen. Etwa 40 Jahre später wurde die Werkstatt aus der Not heraus in einen Schenke umgebaut. Seither entwickelte sich der Restaurationsbetrieb ständig weiter. Bis heute erlebte das unter Denkmalpflege gestellte Haus mehrere Um- und Ausbauten.

Und die Geschichte geht weiter: Im aktuellen Projekt bewirtschaftet Samuel Graber, Weinbauer und Bruder des Gastgebers Sebastian Graber, einen kleinen Rebberg, der nur einen Kilometer vom Restaurant entfernt liegt. Das Ziel ist, im Jahr 2022 zum 200-jährigen Jubiläum den selbst gekelterten Wein auszuschenken.

Regionalität und Saisonalität sind zwei feste Grundsätze im Restaurant zum Löwen. Der dritte Grundsatz ist, dass alles selber hergestellt wird. «Wir backen nicht nur unser eigenes Brot im Holzofen. Vom Blätterteig bis zur Glace ist alles frisch und selbst gemacht», sagt Manuela Graber-Willi. Das wüssten auch die Gäste zu schätzen, erklärt sie. So kam es schliesslich dazu, dass ein Gast das Restaurant bei der Fernsehsendung «Mini Beiz – Dini Beiz» angemeldet hatte.

«Für uns alle war es ein tolles Erlebnis», sagt Graber-Willi und fügt hinzu: «Aus unserer Sicht ist alles so gelungen, wie wir es uns vorgestellt haben.» Die Dreharbeiten seien anstrengend gewesen, da fast alle Szenen mehrmals, von jeder Seite gedreht werden musste. In erster Linie sei es aber eine spannende Abwechslung gewesen, die allen Spass gemacht habe.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1