Für die Umwelt-, Bau- und Wirtschaftskommission ist die geplante Sanierung und Umgestaltung unbestritten. Sie stimmt dem Verpflichtungskredit von brutto 13,5 Millionen Franken einstimmig zu. Nach Abzug der voraussichtlichen Bundesbeiträge und der Kosten zulasten der Projektierungskredite werden dem Kanton Nettokosten von zirka 8,9 Millionen Franken verbleiben.

Der Knoten Kreuzplatz ist mit einer Verkehrsbelastung von durchschnittlich 26'000 Fahrzeugen pro Tag ein Nadelöhr im Strassennetz der Agglomeration Solothurn. Zudem ereignen sich dort die meisten Verkehrsunfälle im ganzen Kanton. Mit dem geplanten gesteuerten Kreisel können verschiedene Bedürfnisse wie etwa Leistungsfähigkeit, Verkehrssicherheit oder Erschliessung der Anstösser optimal abgedeckt werden, schreibt die Kommission in einer Mitteilung.

Mit der Behebung der Verkehrs- und Sicherheitsmängel werde zudem die Wohn- und Aufenthaltsqualität im Dorfkern besser werden. Der Baubeginn ist noch in diesem Jahr vorgesehen. (mgt)