Mit 22 957 Anmeldungen aus 96 Ländern ist der 39. Zürcher Silvesterlauf der grösste Breitensport-Anlass des Kantons Zürich. Neben zahlreichen Nachwuchs- und Hobby-Kategorien stehen traditionell auch stark besetzte Elite-Rennen auf dem Programm.

Bei Sonne und leichtem Föhnwind lagen die Temperaturen deutlich über dem Gefrierpunkt und die Strassen durch die Zürcher Altstadt waren trocken. Somit bekamen die Laufsportler/-innen ideale Bedingungen geboten.

Im Rennen der Frauen zeigte sich Martina Strähl mental wie athletisch in Bestform: Die Oekingerin setzte sich vom Start weg zusammen mit der Kenianerin Betty Chepkwony an die Spitze des Rennens.

Mit einer weiteren Beschleunigung zur Hälfte der Distanz von 6,6 Kilometern konnte sich Martina Strähl von ihrer letzten Begleiterin absetzen und solo dem Sieg am 39. Zürcher Silvesterlauf entgegenlaufen.

Taktisch anforderungsreich

«Ich dachte wirklich nicht, dass ich von Anfang an vorne laufen würde. So musste ich selber Tempo machen, was die Sache etwas komplizierter gemacht hat, als erwartet. Aber anderseits war es umso schöner, um alleine in Richtung Ziel zu laufen», gab Martina Strähl im Ziel zu Protokoll.

Dahinter sorgte die Marathon-Spezialistin Maja Neuenschwander für einen Schweizer Doppelsieg.

Bei den Männern setzte sich Tadesse Abraham aus Genf gegen die kenianischen Konkurrenten durch. (mgt)