Das Firmengelände in der Bellacher Industriezone wäre zwar gross genug und würde die Voraussetzungen erfüllen, um das Vorhaben realisieren zu können. Die Prüfung von Alternativstandorten habe jedoch ergeben, dass sich bessere Varianten anbieten würden, wie die Firma in einer Mitteilung schreibt.

Nachdem sich die Bellacher Gemeindeversammlung im Juni 2013 gegen den geplanten Standort des Recyclingcenters am westlichen Dorfeingang ausgesprochen hat, habe die Marti AG Solothurn den Bau auf dem angestammten Firmengelände sowie mögliche Alternativen geprüft.

Mit dem Verzicht, ein Recyclingcenter in Bellach zu realisieren, sei auch die Zusammenlegung der Firmensitze der Marti AG Solothurn, der Grund- und Tiefbau AG Solothurn und der Alwatec AG Bellach am Standort Bellach hinfällig geworden.

Die Medienmitteilung endet mit dem Hinweis, dass sich Marti AG Solothurn als wichtige Arbeitgeberin weiterhin zur Gemeinde Bellach bekenne. (mgt/uby)