Obergerlafingen
Mann im Auto spricht eine Schülerin an – Schule informiert

Auf dem Schulweg in Obergerlafingen wurde ein Mädchen von einem Mann angesprochen. Im Kanton Bern wurde in mehreren Gemeinden von solchen Fällen berichtet.

Merken
Drucken
Teilen
Kinder sollten den Schulweg nicht alleine gehen (Symbolbild)

Kinder sollten den Schulweg nicht alleine gehen (Symbolbild)

Keystone

Am letzten Mittwoch wurde ein Mädchen auf dem Schulweg von einem fremden Mann, der im Auto sass, angesprochen. Die Schule informierte am folgenden Tag in einem Elternbrief über das Geschehen. Eine Mutter stellte diesen Brief auf Facebook. Darin heisst es, das Mädchen sei wohlauf und es sei nichts schlimmes passiert. Die Familie habe Kontakt mit der Polizei aufgenommen. Auf Nachfrage bei der Kantonspolizei Solothurn wird der Fall bestätigt. Im nahen Umkreis sind keine weiteren Fälle bekannt.

Im Kanton Bern kam es zu ähnlichen Meldungen. In den Gemeinden Kirchlindach, Zolligkofen sowie Busswil bei Büren wurden mehrmals Mädchen von einem Mann aus dem Auto angesprochen. Gemäss Kantonspolizei Bern habe sich der Mann «exhibitionistisch verhalten». Ob ein Zusammenhang zwischen den drei Gemeinden besteht, ist noch unklar. Die Polizei hat mit den Schulen Kontakt aufgenommen und umgehend mit den Abklärungen begonnen. (ber)

Tipps der Kantonspolizei

- Schicken Sie Ihr Kind wenn möglich nicht alleine, sondern in kleinen Gruppen mit anderen Kindern zur Schule oder zum Spielplatz.

- Halten Sie Ihr Kind zur Pünktlichkeit an.

- Verängstigen Sie Ihr Kind nicht, sondern erklären Sie ihm, wie es isch verhalten soll, wenn es von Fremden angesprochen wird und üben Sie den Notfall ein:
- Ihr Kind sollte nie ohne ihr Einverständnis mit Fremden mitgehen oder in deren Auto einsteigen.
- Bei Gefahr sollte es sich nicht verstecken, sondern dahin laufen, wo andere Menschen sind. Schauen Sie sich gemeinsam solche «Rettungsinseln» auf dem Schulweg an, etwa ein naheliegendes Geschäft, eine Strasse in der viele Menschen sind oder ein Haus, wo es klingeln könnte.
- In bedrohlichen Lagen sollte es andere Personen um Hilfe bitten oder laut um Hilfe schreien.

- Nehmen Sie sich täglich die Zeit, um mit Ihrem Kind über seine Erlebnisse und Sorgen zu sprechen. Vermitteln Sie ihrem Kind, dass es Ihnen alle Erlebnisse erzählen kann, die ihm komisch oder gar beängstigend vorkommen.

- Ihr Kind sollte Ihnen darüber berichten, wenn es zu Mitgehen oder Mitfahren aufgefordert worden ist oder dies trotz Ihres Verbotes getan hat.