Günsberg
Liegt die Lösung für das alte Schulhaus bald in Griffnähe?

Die Zukunft das alten Schulhauses war Thema eines Gesprächs zwischen Gemeinde, Bürgergemeinde, katholischer Kirche und dem Domkapitel. Eine mögliche Lösung wären Seniorenwohnungen. Gemeinde und Bevölkerung sollen zusammen ein Leitbild erarbeiten.

Drucken
Teilen
Gemeindepräsident Thomas Jenni hofft, eine baldige Lösung für das alte Schulhaus in Günsberg zu finden. (Archiv)

Gemeindepräsident Thomas Jenni hofft, eine baldige Lösung für das alte Schulhaus in Günsberg zu finden. (Archiv)

Urs Byland

«Es war ein gutes Gespräch. Ich habe nun wieder etwas Hoffnung, dass wir doch noch eine Lösung für das Gebäude finden können», berichtet Gemeindepräsident Thomas Jenni. Eine Idee sei nach wie vor eine Lösung mit Seniorenwohnungen. «Wir haben viele Senioren in der Gemeinde, die hierbleiben möchten.» Einbezogen in die sich abzeichnende Lösung ist die Matte südlich vom alten Schulhaus, die der Kirche gehört. Hier besteht die Auflage, dass diese gemeinnützig genutzt werden sollte. Eine Lösung für die Senioren würde dieser Auflage gerecht werden und in der Kirche Akzeptanz finden.

Der Gemeinderat hatte tags zuvor über die sich abzeichnende Renovation des neuen Schulhauses befunden. «Dieses ist inzwischen 40-jährig und muss erneuert werden. Das ist ein grösserer Brocken», erklärt Thomas Jenni. Der Gemeinderat setzte eine Planungsgruppe ein. Die Sanierung erfolgt 2016.

Die Gemeinde erarbeitet zusammen mit der Bevölkerung ein Räumliches Leitbild. Dazu hat der Gemeinderat die Planung an ein Büro vergeben. Gleichzeitig soll eine örtliche Planungsgruppe eingesetzt werden. Gespräche mit Kandidaten werden demnächst aufgenommen. Für das Leitbild, die Naturinventarisierung sowie die Digitalisierung der Pläne hatte die Gemeindeversammlung einen Kredit von 60 000 Franken gesprochen. (uby)

Aktuelle Nachrichten