Subingens Gemeindepräsident Hans Ruedi Ingold hat um zirka 9 Uhr einen Anruf des Werkhofs erhalten. Die Nachricht konnte er kaum glauben. «Da hat doch ein Lastwagenfahrer das Bushäuschen regelrecht umgefahren», sagt er. Dabei sei dieses doch so platziert worden, dass sicher genügend Platz für den Bus bleibe. «Keine Ahnung, wie der Chauffeur dies geschafft hat», so Ingold. Der Lastwagen habe aufs Trottoir fahren müssen, um das Häuschen zu treffen und so hinzurichten. 

In der Tat ist vom Häuschen der Haltestelle Dorf gleich beim Coop nicht viel übrig. Ein Teil der Metallkonstruktion ist durch den Aufprall zu Boden gefallen, die Scheiben sind teilweise zersplittert. «Der Schaden beläuft sich auf 15'000 bis 20'000 Franken», schätzt der Gemeindepräsident. 

Ingold spricht aber auch von einem «glücklichen Zufall», denn die Gemeinde hat im Keller ein fixfertiges Bushäuschen stehen. Dieses wäre eigentlich für die Haltestelle am Bahnhof vorgesehen gewesen. Jetzt kommt es halt im «Dorf» zum Einsatz.

Das Wartehäuschen wurde noch am Montag durch den Metallbauer demontiert. Die Werkhofmitarbeiter haben rund um die Haltestation aufgeräumt. (ldu)