Gerlafingen
Landeigentümer akzeptieren Urteil: Die Bushaltestelle wird gebaut

In Gerlafingen an der Kriegstettenstrasse soll eine Bushaltestelle gebaut werden – auf Land, das dem Kanton nicht gehört. Die Landeigentümer wehrten sich. Nun entschied die Schätzungskommission: Die Bushaltestelle wird dort gebaut.

Rahel Meier
Merken
Drucken
Teilen
Da fehlt doch etwas? Richtig: Es ist zwar alles vorbereitet an der Kriegstettenstrasse in Gerlafingen. Aber die Bushaltestelle wird erst später gebaut, weil die Eigentümer der Hostet den Kanton vor die Schätzungskommission zogen.

Da fehlt doch etwas? Richtig: Es ist zwar alles vorbereitet an der Kriegstettenstrasse in Gerlafingen. Aber die Bushaltestelle wird erst später gebaut, weil die Eigentümer der Hostet den Kanton vor die Schätzungskommission zogen.

Rahel Meier

An der Kriegstettenstrasse in Gerlafingen soll eine neue Bushaltestelle mit Bushäuschen gebaut werden. Geplant war, die heutige Haltestelle «Fluryhof« mit der Sanierung der Kriegstettenstrasse um einige Meter zu verlegen und neu behindertengerecht und als Bucht auszugestalten. Dafür braucht es aber Land, das dem Kanton nicht gehört.

Die Landeigentümer zeigten sich mit dem Vorhaben des Kantons nicht einverstanden. Einerseits ärgerten sie sich, dass Apfelbäume mit seltenen Sorten für den Bau der Haltestelle gefällt werden müssen, andererseits waren sie auch nicht einverstanden mit dem Landpreis, den der Kanton für das Landwirtschaftsland zahlen wollte.

Ein Stück ist gebaut

Die Sanierung der Kriegstettenstrasse ist auf der nördlichen Fahrbahnhälfte bereits weit fortgeschritten. Ein Teil der Bushaltestelle ist ebenfalls erstellt – daneben klafft aber eine Lücke.

In der Zwischenzeit hat sich die kantonale Schätzungskommission mit dem Fall beschäftigt. «Der Staat hat den Enteignungstitel, uns waren deshalb eigentlich die Hände gebunden», erklärt Hans Ruedi Ingold (Schätzungskommission). Rechtlich sei das Vorgehen korrekt und die Eigentümer müssen das Land zugunsten der Bushaltestelle abgeben. «Die Forderungen die sie stellten, konnten wir grösstenteils nicht erfüllen», so Ingold weiter. Zudem anerkannte die Schätzungskommission die Tatsache, dass die Bushaltestelle dort, wo sie vorgesehen ist, tatsächlich am richtigen Ort ist.

Laut Auskunft von Peter Portmann (Projektmanagement Strassenbau Kreis I, Amt für Verkehr und Tiefbau) haben die Landeigentümer das Urteil der Schätzungskommission in der Zwischenzeit akzeptiert und die Bushaltebucht wird gebaut. «Wir haben alles so vorbereitet, dass wir später bauen können. Wann genau, klären wir noch ab.»