Auf den Tag genau vor einem Jahr erfolgte der Spatenstich zum 2,5-Millionen-Bauprojekt. Damals stand ein Bagger bereit, der den bestehenden Eingangsbereich abriss und Platz schaffte für Neues. Der Präsident des Zweckverbandes der 18 wasserämtischen Bürger- und Einheitsgemeinden (Trägerschaft des Alters- und Pflegeheims Bad-Ammannsegg), Stephan Vollenweider, zeigte sich hoch erfreut über das gut gelungene Projekt.

Bei der offiziellen Eröffnung waren auch die Mitglieder des Vorstandes und die Delegierten des Zweckverbandes sowie weitere Gäste anwesend. In seiner Ansprache zollte Vollenweider den Bewohnern und Bewohnerinnen sowie dem gesamten Personal ein grosses Lob für das entgegengebrachte Verständnis während dem Bau. Die Arbeiten erfolgten – fast ein Jahr lang – unter dem laufenden Betrieb der gesamten Institution. Lärm und Staub seien teils halt unausweichlich gewesen. Einen zusätzlichen Aufwand leistete auch das Reinigungspersonal. Ein weiteres Dankeschön durfte Architekt Michael Lüthi (KreuzWerk AG, Kriegstetten) für die gute Zusammenarbeit empfangen.

Mit Leidenschaft gebaut

Architekt Michael Lüthi erinnerte an seine Worte vor einem Jahr. «Nach einem Spatenstich könne Neues wachsen und auch gedeihen». Es erfreue ihn mit grossem Stolz, dass nach weniger als einem Jahr Bauzeit die Räumlichkeiten jetzt in Betrieb genommen werden. Ein grosser Dank gehe an die Handwerker für den Einsatz, ans Personal und die Bewohnerinnen und Bewohner für das Verständnis während der Bauzeit.

Kurze Wege

Institutionsleiter Daniel Sommer führte die Gäste durch die neuen Räume. Auf den zwei übereinander liegenden Etagen ist je ein Aufenthaltsraum (mit Kochgelegenheit) entstanden. Die hellen Räume werden auch für die Aktivierung und Alltagsgestaltung genutzt. Die neuen Stationszimmer (je eines pro Etage) sind den betrieblichen Abläufen und Anforderungen angepasst. Im neuen, hellen Eingangsbereich wurden alle Verwaltungsbüros und die Sitzungszimmer neu angeordnet. Institutionsleiter Sommer gab sich sehr zufrieden mit dem gelungenen Projekt. Ab dem kommenden Herbst stehe die nächste (Bau)Etappe an: Optimierungen und Modernisierungen im Pflegbereich und die Aufhebung der derzeit (noch) wenigen Doppel- in Einzelzimmer.