Subingen

Kulturrundgang: An drei Standorten spielte sich die Subinger Kulturnacht ab

Michael Ess von der Kultur- und Jugendkommission eröffnet im «Kreuz» die Kulturnacht, kurz bevor das Schüler Ensemble der Primarschule Subingen spielte.

Michael Ess von der Kultur- und Jugendkommission eröffnet im «Kreuz» die Kulturnacht, kurz bevor das Schüler Ensemble der Primarschule Subingen spielte.

Zum zweiten Mal fand die Subinger Kulturnacht statt. Dieses Mal wurden die Besucherinnen und Besucher in drei verschieden Lokalitäten gelockt.

Diese zweite Ausgabe der Subinger Kulturnacht fand nicht wie vorher in der Mehrzweckhalle, sondern in den drei Dorfrestaurants Kreuz, Linde und Oeschbrücke statt. Die Lokalitäten und das Programm lockten sehr viele Besucher an. Das Personal in den Restaurants hatte alle Hände voll zu tun, um die durstigen Kehlen und hungrigen Mäuler zu stopfen. Der Weg zwischen den Restaurants wurde mit Fackeln vom Künstler Jonas Kaufmann aus Deitingen beleuchtet. Auch vor den Restaurants begeisterten seine kreativen Stahl-Skulpturen und Feuerkugeln die Passanten. Und im Saal des Restaurants Linde stellte die lokale Künstlerin Cornelia Monteil ihre Bilder aus und zeigte auch gleich, wie sie arbeitet.

Konzerte, Lesung, Comedy, Zauberei und Ausstellung

Angespannt und nervös sassen die Kinder vom Schüler-Ensemble der Primarschule Subingen mit ihren Instrumenten im Restaurant Kreuz und warteten gespannt auf ihren Auftritt vor so viel Publikum. Mit den ersten Tönen löste sich dann die Anspannung und die acht Schülerinnen und Schüler lieferten unter der Begleitung ihres Musiklehrers Sandro Rüegsegger einen gelungenen Auftakt in die Kulturnacht. Anschliessend vermochten die «Muni Sieche» mit ihren kreativen Kompositionen mit Dudelsack und Cajon das Publikum zu begeistern. Beim letzten Konzert im Restaurant Kreuz heizten die beiden Lokalmatadoren «Mickey Mick», dem mitsingenden Publikum, mit irischen Klängen ein.

Im Restaurant Oeschbrücke startete die Band «Tow-Walk and Friends» den Abend. Die vier Musiker sorgten mit Blues und ihren selbst gemachten Zigarrenbox-Gitarren für Stimmung im übervollen Saal. Johnny Cash-Fans kamen später mit dem Konzert der «Sun-Rats» auf ihre Kosten. Den Abschluss in der «Oeschbrücke» machte die Indiepop Band «Don Domingo». Die sechs Studenten konnten mit ihrer Leidenschaft für Musik das Publikum für sich gewinnen und haben so in der «Oeschbrücke« für einen unvergesslichen Abschluss der Kulturnacht gesorgt.

Ein etwas anderes Programm in der «Linde»

Im Restaurant Linde war der erste Programmpunkt eine Lesung. Der Schriftsteller Reto Stampfli schaffte es mit seinen Geschichten und Anekdoten aus dem Leben die Zuhörer so in seinen Bann zu ziehen, dass sie sogar das Essen auf ihren Tellern kurzzeitig vergassen. Später sorgte Jan Frei aus Etziken für viel Gelächter. Der Komödiant interviewte als Sportreporter Matthias Hüppi einige Schweizer Sport-Asse und sorgte mit der Nachahmung ihrer Stimmen, Dialekte und Bewegungen für viel Gelächter. Zum Schluss wurde es in der «Linde» magisch. Der Zauberer Mike Lädrach verblüffte mit seinen Zauberkünsten das Publikum und brachte mit seinen Tricks der Gedankenübertragung alle zum Staunen.

Organisiert wurde das abwechslungsreiche Programm von der Kultur- und Jugendkommission Subingen. (mgt)

Meistgesehen

Artboard 1