Biberist
Kopfnuss mit Folgen: Vater erhält Platzverbot, der Schiri wohl ein teures Implantat

Die Attacke auf einen Schiedsrichter wird für den Vater eines Juniorenfussballers zum Fiasko. Er wird vom Fussballverband mit einem Platzverbot belegt, sein Sohn mit langen Spielsperren. Auf den verletzten Schiedsrichter kommen wohl mehrere Eingriffe zu.

Merken
Drucken
Teilen

In einem Juniorenspiel zwischen Wasseramt Mitte und FC Black Stars kam es am vorletzten Wochenende auf dem Fussballplatz des FC Biberist zu einem Zwischenfall. Auf dem Fussballplatz wurde der Schiedsrichter Oguz Saral von einem Vater mit einer Kopfnuss attackiert. Ein abgebrochener sowie ein wackelnder Zahn waren die Folge für Saral.

Nun sind die Strafen bekannt. Der Nordwestschweizer Fussballverband will ein dreijähriges Platzverbot für den Täter beim Schweizerischen Fussballverband beantragen, wie TeleM1 berichtet.

Der Fussballclub Biberist wird vom Verband wegen Spielabbruch und Forfait-Wertung mit 750 Franken gebüsst. Der FC Biberist will die Busse laut Vereinspräsident Dominik Portmann dem Vater aufbrummen. Die involvierten Junioren werden mit langen Spielsperren belegt. Mögliche interne Strafen kommen hinzu.

Teure Zahnarztkosten

Der Schiedsrichter hat gegen den unbeherrschten Vater bei der Polizei Anzeige eingereicht. Am Donnerstag war Oguz Saral beim Zahnarzt. Dieser rechnet damit, ihm ein Implantat einsetzen zu müssen. «Das ist keine einfache Lösung. Es braucht unter Umständen mehrere Eingriffe», sagt der Solothurner Zahnarzt Bernd Ilgenstein gegenüber TeleM1. Rund 6000 Franken könnte das Ganze kosten. Der Schiedsrichter hofft, dass der Übeltäter die happigen Zahnarztkosten übernehmen muss.

Der Schiedsrichter hatte im Juniorenspiel am vorletzten Wochenende von beiden Teams einen Spieler vom Platz gestellt. Als die beiden Spieler am Spielfeldrand weiterstritten, wollte der Schiedsrichter schlichten. Da erhielt er vom Vater des einen Fussballjuniors die Kopfnuss. Luigi Ponte, Chef der Schweizer Schiedsrichter kommentierte damals den Vorfall. Er forderte mehr Respekt für den Schiedsrichter. (uby)