Subingen
Konkursverfahren der O. Bay AG ist abgeschlossen

Das Konkursverfahren der Firma O. Bay AG in Subingen hat ein Ende gefunden. Im Amtsblatt ist der Schluss des Verfahrens publiziert.

Merken
Drucken
Teilen
Das Produktionsgebäude wurde versteigert und fand im bekannten Unternehmer Urs Steiner aus Obergerlafingen einen Käufer.

Das Produktionsgebäude wurde versteigert und fand im bekannten Unternehmer Urs Steiner aus Obergerlafingen einen Käufer.

Rahel Meier

Im letzten Februar wurde das Produktionsgebäude versteigert und fand im bekannten Unternehmer Urs Steiner aus Obergerlafingen einen Käufer. Mit den Einnahmen aus dem Verkauf wurden in erster Linie die Hypothekarforderungen beglichen.

Weiter wurden anschliessend das Inventar und ein Kollokationsplan erstellt, worin die zugelassenen Forderungen der Gläubiger aufgelistet wurden. Viel zu holen gab es nicht mehr. Die Maschinen und Werkzeuge wurden bereits kurz nach Einleiten des Konkurses im Jahr 2012 veräussert.

14 Angestellte entlassen

Im Juni 2012 musste Christian Bay seine 14 Angestellten entlassen und den Betrieb der O. Bay AG per sofort einstellen. 90 Prozent seiner Produkte exportierte das Unternehmen ins Ausland. Daraufhin wurde der Konkurs verhängt. Problematisch an der Situation vor Ort ist, dass das Gebäude nicht über genügend eigene Parkplätze verfügt.

Die Fahrzeuge wurden deshalb auf der angrenzenden Parzelle parkiert. Zudem ragte eine in den 1980er-Jahren gebaute Fertigungshalle ebenfalls über die Parzellengrenze auf das Nachbarsgrundstück hinaus. Das Nachbarsgrundstück gehört Christian Bay, dem Besitzer der ehemaligen O. Bay AG.

Der Käufer der Liegenschaft, Urs Steiner, war seinerzeit Verwaltungsrat der O. Bay AG. Zur Problematik mit der über die Parzellengrenze hinausragenden Fertigungshalle konnte das Konkursamt keine weiteren Angaben machen. Die Lösung des Problems war nicht Aufgabe des Konkursamtes. (uby)