Stille Wahl
Konkurrenz zieht sich zurück: Markus Zubler ist als Amtsrichter gewählt

Weil keiner der drei Kandidaten bei der Wahl um den Amtsrichtersitz am Amtsgericht Solothurn-Lebern das absolute Mehr erreichte, sollte es im September einen zweiten Wahlgang geben. Doch nun haben sich zwei Kandidaten zurückgezogen.

Merken
Drucken
Teilen
Markus Zubler ist gewählt.

Markus Zubler ist gewählt.

zvg

Für die Ersatzwahl eines Amtsrichters am Amtsgericht Solothurn-Lebern haben zwei Kandidaten des ersten Wahlganges ihre Kandidatur zurückgezogen: Rolf Hofer (FDP, Feldbrunnen) und Carsten Thürk (SVP, Solothurn). Somit gilt der Bisherige Markus Zubler (FDP, Flumenthal) als in stiller Wahl gewählt.

Der auf den 23. September angesetzte zweite Wahlgang findet nicht statt.

Keiner der drei Kandidaten hatte am Sonntag das absolute Mehr geholt. Am meisten holte Zubler. Er erhielt 48,89 Prozent der Stimmen. 36,39 Prozent vereinte Rolf Hofer, der seine Kandidatur noch am Wahltag zurückzog. Wenige Tage später tut es ihm Carsten Thürk, der am Sonntag 14,71 Prozent der Stimmen holte, gleich.

«Angesichts der Ausgangslage nach dem 1. Wahlgang hat die SVP der Amtei Solothurn-Lebern beschlossen, die Kandidatur von Carsten Thürk zurückzuziehen», teilt Amteipräsident Roberto Conti mit. Der Parteivorstand habe sich dabei vom Gedanken leiten lassen, Steuergelder einzusparen. (szr)