Mit lauten Paukenschlägen und Trompetenklängen durchbrachen die «Wüudbach Blosofoniker» am Donnerstag die Stille in Oberdorf. Sie marschierten vom Schulhaus bis zur «Kächschüür» und wurden dabei vom fasnächtlichen Kinderumzug verfolgt.

Unter den rund 70 Kindern tauchten klassische Verkleidungen gleich mehrfach auf: Cowboys, Hexen und Piraten sind dieses Jahr wieder hoch im Kurs. Mittlerweile werden aber auch moderne Kostümideen umgesetzt: DJ’s, ein Stormtrooper der Star Wars Saga und ein FBI-Agent mischten die Kinderschar zusätzlich auf.

Diese interessierte sich an diesem Tag weniger für die Guggen-Musik als für buntes Konfetti.

Die Schlachten mit den farbigen Papierschnipseln wurden auch am Kindermaskenball in der «Kächschüür» ausgetragen. Keiner blieb verschont. «Wer war das?!», rief ein kleines Skelett, das gerade eben von einer Ladung Konfetti getroffen wurde. «Ich», schrie ein lachender Pirat, der sich hinter seiner Mutter versteckte. Und los ging die nächste Jagd.

Kinderfasnacht in Oberdorf

Kinderfasnacht in Oberdorf

Auch die organisierten Spiele der «Wüudbach Blosofoniker» sorgten für jede Menge Spass.

Die Kinder konnten sich im «Morechopf-Schiesse» üben oder einen Ping-Pong-Ball balancieren – auf einem Löffel, den sie mit dem Mund trugen. Ausserdem gab es einen Krokodilkopf aus Plastik, bei dem die Kinder möglichst viele Zähne eindrücken mussten, bevor das «Kroki» zuschnappte.

Zum Abschluss folgte die Krönung des Nachmittags – und die der Fasnachts-Königin und des -Königs. Wer nicht zu den beiden Glücklichen gehörte, erhielt als Trostpreis zumindest einen «Morechopf» – selbst wenn er oder sie am Schiessstand nicht getroffen hatte.