Aeschi
Komiker brachte Roger Federer ins Wasseramt

Die Frauen des Bäuerinnen- und Landfrauenvereins Wasseramt erledigten die Vereinsgeschäfte und hatten Spass mit dem Etziker Komiker Jan Frei.

Benildis Bentolila
Drucken
Teilen
Komiker Jan Frei aus Etziken.

Komiker Jan Frei aus Etziken.

Benildis Bentolila

Die Generalversammlungen des Bäuerinnen- und Landfrauenvereins Wasseramt sind immer fröhlich und fidel. Doch dieses Jahr wurde noch mehr gelacht als sonst – dank eines jungen Mannes. Der Komiker Jan Frei aus Etziken unterhielt die 130 Frauen nach dem offiziellen Teil mit herrlichen Geschichten.

Er schlüpfte in die Rolle des quirligen Matthias Hüppi, der Sportgrössen interviewte wie Carlo Janka, mit den Händen in den Skihosentaschen, oder Simon Ammann, zappelige Ballettsprünge absolvierend. Er verwandelte sich in Parodierte unter Zuhilfenahme derer Gebärden und Mimik sowie hochkarätiger Nachahmung ihrer Stimmen, ihres Dialekts und ihres Ausdrucks.

Als er eine Perücke aufsetzte, zu Rogers Stimme und seinem Baselbieter Dialekt wechselte und dessen Handbewegungen nachmachte, hätte man glauben können, der grosse Federer selbst stehe auf der Bühne in der Turnhalle Aeschi. «Hüppi» interviewte ein paar Alt-Bundesräte zum Thema Sport und bald verstand man nicht mehr, was gesprochen wurde. Egal! Die tiefe Stimme mit französischem Akzent von Couchepin und das hohe Stimmlein von Leuenberger waberten über dem vielstimmigen Lachen der Frauen. Als Jan Frei sich dann noch als
Bachelor Vujo Gavric unter die Frauen mischte, konnten sich viele kaum mehr erholen.

Beliebter Kaffee- und Stricktreff

Die Frauen trafen sich zu ihrer 84. Generalversammlung. Sabine Havelka, Obergerlafingen, seit zwei Jahren Präsidentin, präsentierte ihren Jahresbericht, der einmal mehr aufzeigte, was die Frauen zusammen während des Jahres unternehmen. So trafen sie sich während des ganzen Winters einmal im Monat im «Cheschteleboum» Recherswil zum Kaffee- und Stricktreff. Willkommen sind Frauen mit und ohne Stricknadeln.

Natürlich wird geschwatzt und gemütlich zusammen gesessen. Wichtig ist ebenso, dass Erika Kaiser, Derendingen, und Rosa Widmer, Steinhof, Mundartgeschichten erzählen, die anregen zum Schmunzeln, aber auch zum Nachdenken. Diese Vormittage werden diesen Winter noch zweimal durchgeführt, nämlich am 14. Februar und 7. März.

Vizepräsidentin gesucht

Stolz zeigte sich Sabine Havelka, dass schon ein Jahr nach dem Entscheid, eine eigene Website zu erstellen, diese online ist, dank des Einsatzes von Karin Guldimann, Aeschi. Kassierin Sonja Burkhalter wies einen Gewinn von 715 Franken aus. Sekretärin Annemarie Wüthrich, Drei Höfe, meldete 20 Austritte gegenüber 19 Eintritten.

Präsidentin Sabine Havelka flankiert von den zurücktretenden Silvia Späti (links) und Doris Mülchi.

Präsidentin Sabine Havelka flankiert von den zurücktretenden Silvia Späti (links) und Doris Mülchi.

Benildis Bentolila

Doris Mülchi, Kriegstetten, trat nach 20 Jahren als Ortsvertreterin, wovon fünf Jahre zusätzlich als Vorstandssekretärin, zurück. Nach elf Jahren Vorstandstätigkeit als Kassierin und Aktuarin trat Silvia Späti, Drei Höfe, zurück. Denise Binggeli, Halten, wurde neu zur Aktuarin gewählt, Silvia Späti wird nicht ersetzt, ihre Ortsaufgaben übernimmt Annemarie Wüthrich. Als neue Beisitzerin wurde gewählt Brigitte Kummer, Kriegstetten. Weiterhin gesucht werden eine Vizepräsidentin und Dorfvertreterinnen in Derendingen und Gerlafingen. «Meldet euch für ein Amt», ermunterte Sabine Havelka die Frauen, «oder sucht Frauen, die gerne mit uns zusammenarbeiten. Wir haben es gut und friedlich zusammen.»

Silvia Murer geehrt

Für 15 Jahre Tätigkeit als Kurskassierin erhielt Silvia Murer, Recherswil, die Ehrenmitgliedschaft. «Ihr Amt beinhaltet nicht nur das Führen der Kasse, sondern auch das Verwalten der An- und Abmeldungen», hielt die Präsidentin fest, «also eine grosse Arbeit». Besonders freut sie, dass Silvia Murer ihr Amt weiterhin ausführen wird.

Aktuelle Nachrichten