Sommerwettbewerb Leberberg
Kirchendetails erkannt: Maria ist eindeutig bekannter als Martin

Nur 23 Einsendungen gab es zum Sommerwettbewerb Leberberg. Dafür haben diese alle mindestens fünf der Kirchendetails erkannt.

Rahel Meier
Merken
Drucken
Teilen
Bild Nr. 1
18 Bilder
Kirche St. Niklaus in Feldbrunnen-St. Niklaus Auflösung Bild Nr. 1
Bild Nr. 2
Heilig-Geist-Kirche Lommiswil Auflösung Bild Nr. 2
Bild Nr. 3
Kirche St. Martin in Riedholz Auflösung Bild Nr. 3
Bild Nr. 4
Oekumenisches Kirchenzentrum Langendorf Auflösung Bild Nr. 4
Bild Nr. 5
Kirche in Günsberg Auflösung Bild Nr. 5
Bild Nr. 6
Kirche Maria Himmelfahrt in Selzach Auflösung Bild Nr. 6
Auflösung Sommerwettbewerb Leberberg 2019
Kapelle St. Martin in der Einsiedelei, Rüttenen Auflösung Bild Nr. 7
Bild Nr. 8
Dreifaltigkeitskapelle Bellach Auflösung Bild Nr. 8
Bild Nr. 9
Kirche in Flumenthal Auflösung Bild Nr. 9

Bild Nr. 1

Rahel Meier

Es scheint, als ob die Kirchen im Leberberg ein Mauerblümchen-Dasein fristen. Auf alle Fälle gab es nur relativ wenig Einsendungen für den Sommerwettbewerb, nämlich 23. Fünf richtige Lösungen haben aber alle der Teilnehmenden eingeschickt. Am wenigsten Antworten gab es zur Kirche St. Martin in Riedholz, die auch etwas versteckt liegt. Allen bekannt war das Grab von Josef Munzinger in der Kirche St. Niklaus und die Marienstatue der Kirche Maria Himmelfahrt in Selzach. Mit ein wenig detektivischem Gespür liess sich der Wettbewerb übrigens problemlos vom kühlen Büro aus, mit dem Computer lösen.

Unsere Glücksfee Lara Frey hat zwei Gewinner gezogen. Der erste Preis – ein Gutschein über 100 Franken für das Restaurant Buchser – Bar und Chuchi in Feldbrunnen-St. Niklaus geht an Vanessa Haefeli in Biberist. Der zweite Preis – zwei Tickets für eine Fahrt mit der Gondelbahn auf den Weissenstein und retour geht an Michael Marti aus Solothurn. Wir gratulieren herzlich!