Zuchwil

Kirchenchor wird 50 – «Ab und zu stossen neue Mitglieder dazu, aber Junge kommen leider nie»

Die Kirchengänger kommt einmal im Monat in den Genuss des Kirchenchor-Gesangs.

Die Kirchengänger kommt einmal im Monat in den Genuss des Kirchenchor-Gesangs.

Der katholische Kirchenchor St. Martin feiert sein 50-Jahr-Jubiläum. Einmal pro Monat umrahmt der Chor in Zuchwil den Gottesdienst.

Seit 50 Jahren bereichert der katholische Kirchenchor St. Martin im Auftrag der Kirchgemeinde die Gottesdienste in Zuchwil. Einmal monatlich kommen die Kirchgänger in den Genuss ihres Gesangs. Die professionelle Organistin Evelyne Grandy begleitet die rund 30 Sänger und Sängerinnen dabei. Sie singen Lieder von berühmten Komponisten wie Mozart, Haydn, Schubert, Bach oder Händel.

Chorleiter Ueli Mani kann bei der Auswahl der Stücke auf ein grosses Repertoire zurückgreifen. Zusammen mit der Musikkommission liest er die Werke aus, die die Liturgie passend ergänzen. Viele Leute wählen die Gottesdienste, die sie im Pastoralraum Wasseramt Ost besuchen, nach der Musik aus.

Professionelle Begleitung

An grösseren Festen, wie Weihnachten oder Ostern erhält der Chor Verstärkung durch professionelle Solisten und Solistinnen. Ein Streicherquartett trägt mit seiner Instrumentalbegleitung zu einem noch intensiveren musikalischen Erlebnis bei. Dies ist dank der finanziellen Unterstützung der Kirchgemeinde möglich. Das Zusammenspiel des Laienchors mit Profimusikern empfindet Mani als eine gute Kombination. «Die Musiker stützen den Chor und geben ihm eine tolle Motivation», weiss er aus Erfahrung.

Dabei hätten die Profimusiker ein gutes Gespür dafür, wie sie zusammen mit den Laien auf einem sehr hohen Niveau musizieren können. Neben dem Repertoire an kirchlichen Liedern, verfügt der Chor auch über einen Fundus von Gospels sowie weltlichem und volkstümlichem Liedgut. Damit treten sie regelmässig in Betagtenheimen auf.

Hohe Motivation

Ueli Mani, der den Chor seit über 27 Jahren leitet, hatte schon immer eine Leidenschaft für Kirchenmusik. Neben seinem Beruf als Primarlehrer absolvierte er in jungen Jahren die Musikhochschule in Bern. Es war ihm stets ein Anliegen, seine Freude an der Musik weiterzugeben. «Denn Singen macht glücklich und froh», ist er überzeugt. Der Chor kommt einmal pro Woche zum Proben zusammen. Dabei üben sie vor allem die Stücke für den nächsten Gottesdienst ein. Ab und zu nimmt Mani neue Lieder in Angriff. Dies sei eine Herausforderung, welche bei den Mitgliedern die Freude am Üben bewahre. «Die Motivation ist immer noch sehr hoch», lobt er.

Obwohl mit dem fortgeschrittenen Alter des Chors auch die Sänger und Sängerinnen älter geworden sind, kann Mani das Niveau noch steigern. Neben den Proben stehen viele gesellige Anlässe auf dem Programm. So das jährliche Abschlussfest, die Samichlausfeier oder eine Reise. «In unserer Chorgemeinschaft wird Geselligkeit gelebt», betont Mani, und er lobt das gute Klima. Für die Zukunft wünschte er sich, dass sich vermehrt junge Leute im Chor engagieren würden. «Ab und zu stossen neue Mitglieder dazu. Aber Junge kommen leider nie», bedauert er.

Doppeljubiläum am Martinstag

Auf Initiative vom Pfarrer Kuno Eggenschwiler wurde der Chor 1969 aus der Taufe gehoben. Er startete mit rund 20 Mitgliedern. Zwei der ursprünglichen Sänger sind heute noch aktiv dabei. Der damalige charismatische Chorleiter Josef Wolf wusste die Leute zu faszinieren und begeistern, und die Anzahl Mitglieder wuchs stetig an.

Am Martinstag, dem 11. November, wird der Chor seinen Geburtstag mit einem Gottesdienst offiziell feiern. Dabei kann die Kirchgemeinde gleich ein Doppeljubiläum begehen. Der Pfarrer Valentine Koledoye kann nämlich dieses Jahr auf eine 25-jährige Amtszeit zurückblicken. Intern wird sich der Chor im Jubiläumsjahr mit einem Essen einmal selbst verwöhnen.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1