Messen
Kinderaktivitäten in der Mehrzweckhalle sind gratis

Der Gemeinderat Messen diskutierte an seiner Sitzung die Gebühren für die neue Mehrzweckhalle. Einheimische Vereine, die Aktivitäten mit Kindern durchführen, zahlen künftig nichts mehr dafür.

Urs Byland
Merken
Drucken
Teilen
Die neue Mehrzweckhalle von Messen

Die neue Mehrzweckhalle von Messen

Hanspeter Bärtschi

Messen hat eine neue Mehrzweckhalle, die, wie der Nutzungsplan zeigt, fast vollständig gebucht ist. Zum Gebrauch gehört auch eine Gebühr. Hier ein faire, für alle nachvollziehbare Regelung zu finden, gleicht in einer Gemeinde mit 20 Vereinen der Quadratur des Kreises. Der Gemeinderat von Messen hatte diese Aufgabe zu lösen und konnte sich an seiner Sitzung auf einen Vorschlag der Betriebskommission abstützen.

Die Betriebskommission hatte im Vorfeld Gespräche mit den Vereinen geführt. Diese haben in einem eigenen Antrag bereits im November geschrieben, dass sie eine Regelung mit Pauschalen wünschten und dass Aktivitäten der Kinder und der Senioren gratis sein sollten.

Abgekommen vom Plan

«Auch wir mussten über die Bücher gehen», zog Gemeindepräsidentin Marianne Meister Bilanz. Ursprünglich sei man von einem Betrag von 10 Franken pro Stunde Benutzung ausgegangen. «Da sind wir aber davon abgekommen.» Im Grundsatz bleibe es bei der alten Praxis. Die Schule habe Vorrang. Die Vereine dürfen das Lokal gratis benutzen, aber für den Mehrwert, den sie mit der Mehrzweckhalle erhalten, sollen die Vereine einen kleinen Obolus bezahlen.

Der Mehrwert, dass diverse Dienstleistungen wie Hauswart, Service der Sportgeräte und weiteres im Mietpreis enthalten sind. Dennoch seien es letzen Endes symbolische Gebühren, die die tatsächlichen Kosten niemals decken. Oder wie es die Beko in ihrem Bericht schreibt: «Die Miete wird günstiger, die Kosten sind für die Gemeinde die gleichen.» Konkret ging die Betriebskommission von einem Betrag von 4 Franken pro Stunde aus. Für die Aktivitäten mit Kindern würden 2 Franken eingefordert.

Marianne Meister stellte aber den Antrag, letztere Gebühr zu streichen. «Wir haben uns als familienfreundliches Dorf positioniert, sind Schulstandort und haben 20 Vereine. Das ist unsere Kultur. Diese Vereine machen eine tolle Jugendarbeit.» Ihr Antrag zielte darauf ab, den Dorfvereinen, die Aktivitäten mit Kindern in der Mehrzweckhalle durchführen, eine Gebühr zu erlassen.

Die Betriebskommission, vertreten von Präsident Hanspeter Moser, stellte sich auf den Standpunkt, dass auch andere Dorfvereine, welche die Mehrzweckhalle nicht nutzen, für ihre Junioren Angebote haben und dafür zahlen müssen. Während der Antrag der Vereine in der Abstimmung leer ausging wurde es eng zwischen dem Beko-Antrag und dem der Gemeindepräsidentin. Ihr Antrag schwang mit 3 zu 2 Stimmen obenaus. Kinderaktivitäten der einheimischen Vereine sind gratis. Eine Gebühr bezahlen müssen aber die Senioren.

Geregelt wurden damit auch die weiteren Tarife für die Hallenbenützung. Die Hallenmiete für Einheimische beträgt 400 Franken pro Tag. Auswärtige bezahlen 800 Franken. Die stundenweise Hallenmiete für auswärtige Vereine kostet 20 Franken. Einheimische bezahlen bei einem gewerbemässigen Nutzung der Halle 30 Franken und Auswärtige 60 Franken pro Stunde. Mit Befriedigung wurde festgestellt, dass die Tagesmiete nicht fix, sondern auch abhängig von der Nutzung der verschiedenen Räumlichkeiten der Halle erhoben wird. Ein Richtwert sei sinnvoll und auch, dass nur das gezahlt werden müsse, was auch gebraucht werde.

Diverse Auftragsvergaben

Im Zusammenhang mit dem Neubau des Feuerwehrmagazins hat der Gemeinderat Arbeiten in der Höhe von zirka 1 Mio. Franken vergeben. Dabei konnte gegenüber den Vorgaben ein Minderaufwand von 90 000 Franken erzielt werden. Diese gehen in die Reserven. Auch die Arbeiten an den Flurstrassen konnten bereits vergeben werden. «Diese starten, sobald es das Wetter zulässt», erklärt Adrian Schär, Ressort Verkehr und Umwelt. Freigegeben werden 33 000 Franken für vier Abschnitte in verschiedenen Ortsteilen.