Das Strassengesetz schreibt vor, Brücken zu signalisieren, die tiefer als 4 Meter sind. Bei den ersten beiden Übergängen auf der Nord-Südstrasse vom Martinshof in Richtung Postplatz beträgt die Höhe 4,45 und 4,24 Meter. Kein Grund also für den Kanton, die Durchfahrtshöhe zu signalisieren. «Bei 4,24 Meter muss man nichts machen», sagt Simon Amsler, Abteilungsleiter Kunstbauten beim kantonalen Amt für Verkehr und Tiefbau (AVT) auf Anfrage.

Der Chauffeur müsse in diesem Fall selbst einschätzen, ob er mit seinem Fahrzeug durchfahren kann.

Im Falle des littauischen Sattelschleppers hatte der Chauffeur das Auge nicht. Er blieb mit den Glasplatten hängen. Laut Informationen von «TeleM1» hatte er sich verfahren – er hatte offenbar eine Autobahnausfahrt zu früh genommen.

Ist eine Brücke tiefer als 4 Meter, ist eine Signalisierung vorgeschrieben. Ein entsprechender Hinweis ist denn auch im weiteren Verlauf der Nord-Südstrasse an der Überführung zwischen der Gartenstrasse und dem Postplatz angebracht.

Die Problematik der tiefen Brücken auf dieser Verbindungsstrasse ist dem AVT bekannt. Als der Abschnitt vor fünf Jahren in Stand gesetzt wurde und die Brücken noch tiefer waren als heute, wurde während des Baus gar ein Lastwagenfahrverbot verhängt. (ldu)