Das erlärt Kuno Eberhard von der Bauverwaltung. Die Wohnbaugenossenschaft will im Bauernhaus Wohnungen für die älteren Einwohner realisieren. Insgesamt sollen 13 Wohnungen in der Grösse zwischen 4 und eineinhalb Zimmern gebaut werden.

Die Liegenschaft mit einer Grösse von 33 Aren wurde von der Gemeinde im April 2014 gekauft. Die Gemeindeversammlung sprach dafür im Dezember 2013 einen Investitionskredit in der Höhe von 1,15 Mio. Franken. Die grosse Wiese hinter dem Gebäude Dorfstrasse 21 wurde abparzelliert und liegt heute in der Freihaltezone. Sie wurde nicht gekauft. Das für den Alterssitz vorgesehene Areal wurde von der Landwirtschaftszone in die Kernzone umgezont.

Die Wohnbaugenossenschaft am Dorfbrunnen erwarb von der Gemeinde das Baurecht für 70 Jahre (565 000 Franken). Für den Kauf der Gebäude gewährte die Einwohnergemeinde der Wohnbaugenossenschaft ein Darlehen von 460 000 Franken. Die ersten Zinszahlungen erfolgen 2017. Die Amortisation des Darlehens ist erst nach 40 Jahren vorgesehen, damit die Genossenschaft andere Darlehen zuerst amortisieren kann.

Die Anlagekosten für das Altersprojekt betragen 3,4 Mio. Franken. Die Gemeindeversammlung hat mit grossem Mehr im Oktober 2015 entschieden, 40 Anteilscheine an der Genossenschaft in der Höhe von 200 000 Franken zu zeichnen. Die beiden Bürgergemeinden Lüsslingen und Nennigkofen haben ein Darlehen von je 200 000 Franken gesprochen. Damit ist das Eigenkapital gesichert. Auch die Denkmalpflege unterstützt die Sanierung.

Der Regierungsrat spricht deshalb einen Betrag von 127 260 Franken, sofern alle Auflagen eingehalten werden. Der Umbau soll bald beginnen und im Sommer 2017 soll die Liegenschaft bezugsbereit sein.