Derendingen
Keine Einfamilienhäuser mehr? Die Gemeinde beschäftigt sich mit der neuen Wohnzone W2b

Merken
Drucken
Teilen
Einfamilienhäuser sind in der Wohnzone W2b nicht mehr erwünscht. (Symbolbild mit Einfamilienhäuser)

Einfamilienhäuser sind in der Wohnzone W2b nicht mehr erwünscht. (Symbolbild mit Einfamilienhäuser)

Benjamin Manser (31. Januar 2019

Rund 60 Eingaben gab es zur Mitwirkung für die Ortsplanung. Viele davon gingen via Online-Umfragetool ein, wie Bauverwalter Roger Spichiger auf Anfrage erklärt. «In der momentanen Zeit war das Angebot, online mitwirken zu können, sehr beliebt.» Nach einer ersten Sichtung wurde festgestellt, dass Rückmeldungen über alle Themenbereiche eingereicht wurden.

Primär waren es Anregungen für Anpassungen der Bauzone und der überlagerten Bestimmungen zum Thema Natur und Landschaft. Das Thema, das die Derendinger am meisten beschäftigt, ist die neue Wohnzone W2b. Eine Wohnzone in der künftig verdichtet gebaut werden darf. Das heisst konkret, dass Einfamilienhäuser nicht mehr erwünscht sind. «Die heutigen Grundstückbesitzer haben Besitzstand. Bei ihnen verändert sich gar nichts», so Spichiger.

Aber wenn ein Haus in dieser Zone rückgebaut würde, dann müsste neu verdichtet gebaut werden. «Das empfinden doch viele als starken Eingriff in das Eigentum. Allerdings ist dies auch eine Konsequenz aus dem neuen Raumplanungsgesetz.»

Beim Thema Natur und Landschaft werden die Anstrengungen zum Erhalt der Landschafts- und Gewässerräume grundsätzlich begrüsst, aber auf Konflikte mit dem Siedlungsbestand und der Bewirtschaftung der Agrarflächen hingewiesen. Ein weiteres Thema das mehrere Mitwirkungsantworten aufnahmen, sind die Mobilfunkantennen und deren Standorte.

Alle Antworten werden nun in einem Mitwirkungsbericht zusammengefasst. «Es gibt sicher Punkte, die wir nochmals überdenken müssen. Wir warten zudem ab, was der Vorprüfungsbericht des Kantons hergibt.» Der Vorprüfungsbericht sei erst Ende März zu erwarten. Die öffentliche Auflage der definitiven Planungsgrundlagen wird frühestens Ende 2021 erfolgen. (rm)