Dabei gehe es nicht um die komplette Verhinderung, sagt auf Anfrage Jessica Smith, Aktuarin der SVP Deitingen. Man habe sich «quasi zwangsweise» mit dem Bau des Asyldurchgangs- und Bundesausreisezentrums abfinden müssen. «Der Informationsanlass des Kantons hat gezeigt, dass das Projekt realistischerweise kaum mehr zu verhindern ist», so Smith.

Umso mehr soll die Unterschriftensammlung dem Gemeinderat Ziele für die Verhandlungen mit Bund und Kanton vorgeben. «Wir fordern eine zeitliche Begrenzung des Asylzentrums» – wie dies in Bremgarten der Fall sei. Weiter solle der Gemeinderat auf einen Shuttlebus pochen, der zweimal täglich nach Solothurn fährt. «Wir nehmen an, dass die Stadt so oder so das Ziel der Asylsuchenden sein wird», sagt Smith.

Zudem soll das «Fass», ein beliebter Treffpunkt im Schachen, zur sensiblen Zone erklärt werden. Nicht zuletzt möchte die SVP mehr Polizeipräsenz, indem der regionale Polizeiposten nach Deitingen verschoben wird.

Zur Diskussion stehe auch, die Brücke in den Schachen für Fussgänger zu sperren und nur für Notfallfahrzeuge freizugeben. Die Unterschriftensammlung erfolgt unabhängig von derjenigen, die ein Anwohner gestartet hatte. Diese Unterschriften wurden bereits am 29. Juni an Regierungsrat Peter Gomm übergeben. (lfh)