FC Lommiswil
Jetzt bekommen die Junioren Licht auf dem Trainingsfeld

Der Fussballclub Lommiswil will nach der Garderobensanierung die Beleuchtung des Juniorentrainingsfeldes anpacken.

Urs Byland
Drucken
Teilen
Nachwuchs-Betreuer Dominic Dornbierer (links) hatte die Idee, im Internet für die Anliegen der Lommiswiler Junioren Geld zu sammeln. Gemeinsam mit seinem Trainer in der 1. Mannschaft von Lommiswil, Fabian Käch, stehen er auf dem Juniorentrainingsfeld.

Nachwuchs-Betreuer Dominic Dornbierer (links) hatte die Idee, im Internet für die Anliegen der Lommiswiler Junioren Geld zu sammeln. Gemeinsam mit seinem Trainer in der 1. Mannschaft von Lommiswil, Fabian Käch, stehen er auf dem Juniorentrainingsfeld.

Urs Byland

Wie wäre es, wenn vor einem Fussballspiel, das Sie besuchen, Ihr Team in seinem Schlachtenruf Ihren Namen zur Einschüchterung des Gegners schreit. «Zigezage Zigezage Hoi Müller Merci!» Das wär doch was. Und ist auch bald Realität. Die Lommiswiler Juniorinnen und Junioren werden diese Idee ausführen.

Sie danken damit Geldgebern, die bis gestern über 16 000 Franken spendeten. Das Geld ist ein Beitrag an die fehlende Lichtanlage auf dem Trainingsplatz der Junioren. Der FC Lommiswil betreut rund 100 Junioren und Juniorinnen im Alter von vier bis sechzehn Jahren und verfügt damit über eine grosse Nachwuchsbewegung. Die Kinder trainieren unter der Woche zweimal auf dem Fussballplatz und auch an den Wochenenden herrscht stets Hochbetrieb an den vielen Meisterschaftsspielen.

Aufgrund der grossen Anzahl an Nachwuchskickern und -kickerinnen ist der FC Lommiswil mit der Infrastruktur an seine Grenzen gestossen und man hat vor ein paar Jahren ein Fussballfeld, östlich des bisher einzigen Feldes, speziell für den Nachwuchs erstellt. Wegen einer fehlenden Lichtanlage kann dieser Platz nur während wenigen Wochen für Abendtrainings und -spiele genutzt werden. Dadurch entstehen für die vielen Juniorenteams, zusammen mit den Aktivmannschaften, immer öfters Engpässe und Schwierigkeiten, alle Trainings und Spiele durchführen zu können, wie der Club
vermeldet.

Gesammelt wurde im Internet

Rund 50 000 Franken veranschlagt der Verein für die Lichtanlage. Diese besteht aus vier Masten, welche mit je zwei Strahlern versehen sind, welche eine Beleuchtungsstärke von 200 Lux auf dem Fussballfeld gewährleisten. Verschiedene Anfragen für eine Beteiligung an den Kosten wurden bereits gemacht. Oberdorf und Langendorf haben 2013 bereits beim Bau der Garderoben Geld gegeben und wollten dieses Mal nicht nochmals in die Taschen greifen. Ausstehend sind Anfragen beim Kanton und der Bürgergemeinde. Ein Beitrag kommt sicherlich aus dem Vereinsvermögen des Fussballclubs, und die Gemeinde Lommiswil hat auch schon 5000 Franken zugesichert.

Nachwuchs-Betreuer Dominic Dornbierer aus Solothurn hatte zudem die Idee, im Internet eine Spendensammlung zu initiieren. «In 80 Tagen wollten wir 15 000 Franken zusammentragen.» Am Ende sind nun 16 100 Franken zusammen gekommen. Die total 85 Spenderinnen und Spender werden nicht leer ausgehen. Die Verantwortlichen haben sich witzige Dinge ausgedacht. Wie erwähnt: Wer 10 Franken spendet, dessen Namen wird einmal im Schlachtruf der Junioren geschrien. Etwas für Süsse ist eine Spende über 500 Franken. Dann wird ein Team von Junioren und Juniorinnen einen selbst gebackenen Kuchen und ein kleines Geschenk dem Spender überbringen. Dornbierer hat die Liste mit den Spendern noch nicht erhalten. «Aber die Mannschaften wird sicher 20-mal einen Schlachtruf mit Namen von Spendern rufen müssen.»

Noch ist nicht definitiv, ob die Lichtanlage aufgestellt werden kann. Zum Baugesuch gab es keine Einsprache. Das Trainingsfeld liegt in der Zone für öffentliche Bauten. «Die Gemeinde unterstützt unser Gesuch», berichtet Vereinspräsident Jean-Claude Gerber. Nun muss der Kanton aber noch darüber befinden. Das Gebiet liegt in der Juraschutzzone.