Jahresinterview
«Schock und Chancen»: Die Regisseurin und Sängerin Melanie Gehrig Walthert über die Pandemie, ihren Beruf und die Schwierigkeit der Operette

Melanie Gehrig Walthert ist Regisseurin und Sängerin. Im Wasseramt beleben sie, ihr Mann und ihr Vater die kulturelle Szene des Kantons mit der Bühne Burgäschi, die sich der Operette verschieben hat.

Urs Byland Jetzt kommentieren
Drucken

Exklusiv für Abonnenten

Melanie Gehrig Walthert wohnt mit ihrer Familie in Herzogenbuchsee.

Melanie Gehrig Walthert wohnt mit ihrer Familie in Herzogenbuchsee.

Corinne Glanzmann

In einer Fachzeitschrift wird die Bühne Burgäschi als Familienbetrieb bezeichnet. Melanie Gehrig Walthert wehrt sich nicht gegen diesen Begriff. Sie ist Regisseurin und als Sängerin auf der Bühne zu sehen. Ihr Mann Reimar Walthert kümmert sich um die musikalischen Belange und leitet das Orchester und ihr Vater Hermann Gehrig wirkt als Intendant. Sie erwähnt aber auch den Verein, der hinter der Bühne Burgäschi steht und diese trägt. Das vergangene Jahr hat auch für sie vieles bereitgehalten. «Schock und Chancen», fasst sie es kurz zusammen.