Bolken
Ist die Schützentradition in Gefahr?

Die Wasserämter Schützinnen und Schützen trafen sich in Bolken zur jährlichen Delegiertenversammlung, welche ganz im Zeichen der Schützenzukunft stand.

Merken
Drucken
Teilen
Die Schützen würden je länger je mehr quasi unter Generalverdacht gestellt, sagte Interimspräsident Daniel Vögeli. (Archiv)

Die Schützen würden je länger je mehr quasi unter Generalverdacht gestellt, sagte Interimspräsident Daniel Vögeli. (Archiv)

Walter Christen

Mit den Worten «Herr, lass den Schützen ihre Freiheiten und der Freiheit ihre Schützen», eröffnete Interimspräsident Daniel Vögeli die 140. Delegiertenversammlung des Bezirksschützenvereins Wasseramt (BSVW), die er zügig durchführte.

Im Gegensatz zu anderen traditionsreichen Sportarten wie Schwingen und Hornussen, würden die Schützen je länger je mehr quasi unter Generalverdacht gestellt und ihr Sport soll erneut Einschränkungen erfahren, so Daniel Vögeli.

Da war es doch grandios zu sehen, wie sehr der Schiesssport als Spitzensport hoffnungsvolle Nachwuchsschützen hervorbringt und der Abend war entsprechend geprägt von zahlreichen Ehrungen von Jung und Alt.

Neuer Präsident gewählt

Diskussionslos genehmigten die Delegierten den Antrag zur Totalerneuerung der in die Jahre gekommenen Homepage des BSVW. Ebenso wurde Kassier und Vorstand einstimmig Decharge erteilt. Auf die Erhöhung der Mitgliederbeiträge konnte angesichts der soliden Finanzen verzichtet werden.

Der designierte Präsident Urs Freiburghaus stellte hierauf die Arbeitsgruppe vor, die sich intensiv der Personalrekrutierung für Vorstandschargen im BSVW widmen wird, von welcher auch die Vereine werden profitieren können.

Urs Freiburghaus, Präsident Bezirksschützenverein Wasseramt

Urs Freiburghaus, Präsident Bezirksschützenverein Wasseramt

zvg

Der BSVW wird zudem für die Nachwuchsförderung auf allen Stufen auf dem Schiessplatz Bannholz Gerlafingen einen Tag des offenen Schützenhauses durchführen. Urs Freiburghaus stellte die geplanten Aktivitäten und Attraktionen kurz vor.

Der Vorstand wurde in globo für zwei Jahre wiedergewählt. Anschliessend wählte die Versammlung einstimmig und mit grossem Applaus Urs Freiburghaus zum neuen Präsidenten des Bezirksschützenvereins Wasseramt. Urs Freiburghaus (1955) ist Mitglied der Schützengesellschaft Oekingen, Oberst, gewesener Artilleriechef und ehemaliger Chef Informations- und Objektsicherheit des VBS. Urs Freiburghaus bedankte sich für die Wahl, die er als persönliche Ehre, aber auch als Ehre für seinen Verein betrachtet. Der BSVW sei für die Vereine da, unterstütze und fördere sie.

Sie müssten ihrerseits aber auch den BSVW unterstützen, so Urs Freiburghaus. «Das Schützenwesen ist ein Pfeiler unseres Staatswesens und der Freiheit der Schweiz. Eine Waffe zu tragen ist ein Zeichen des freien Bürgers. Eine Waffe zu tragen bedeutet aber auch Verantwortung und Engagement.» Mit diesen eindringlichen Worten und dem Wunsch für eine zufriedene, erfolgreiche, kameradschaftliche Schiesssaison schloss Urs Freiburghaus seine Antrittsrede.

Mit grossem Applaus verdankte die Versammlung anschliessend das gut geführte Interimsjahr von Daniel Vögeli. Erfreut kann abschliessend festgestellt werden, dass die Ehrungen der unzähligen verdienten Schützinnen und Schützen und insbesondere des Schützennachwuchses dem statutarischen Teil der Delegiertenversammlung inzwischen zeitlich ebenbürtig sind. Die Delegierten wurden dennoch nicht müde, den Geehrten verdient zu applaudieren.

Die jungen Schützinnen und Schützen André Gobet, Markus Schreier, Emely Gyger, Gina Gyger, Tim Kaufmann, Thiery Gobet und Luca Bundi.

Die jungen Schützinnen und Schützen André Gobet, Markus Schreier, Emely Gyger, Gina Gyger, Tim Kaufmann, Thiery Gobet und Luca Bundi.

zvg