Rüttenen
«Isebähnler» verwandeln ehemaliges Bad in eine Miniaturwelt aus Gleisen, Weichen und Tunneln

An den kommenden zwei Wochenenden zeigen die Solothurner Eisenbahn-Amateure während der alljährlichen Modellbahntage, was bei ihnen alles fährt.

Alexandra Just
Drucken
Teilen

Alexandra Just

Dort wo einmal Schüler platschend ihre Runden schwimmen mussten, dort fahren heute zahlreiche Züge und Lokomotiven in ordentlicher Manier Runde um Runde. Seit 2001 residiert der Modelleisenbahnverein Solothurner Eisenbahn-Amateure (SEA) im ehemaligen Schwimmbad des Schulhauses Rüttenen und verfolgt seither akkurat das Ziel, die frühere Nasszone bis zur Unkenntlichkeit in eine Miniaturwelt aus Gleisen, Weichen und Tunneln zu verwandeln.

Jedes Jahr etwas Neues

«Wir sind stolz, wenn wir zeigen können, was für Fortschritte wir im letzten Jahr gemacht haben», sagt der 75-jährige Vereinspräsident Werner Baumgartner in Anspielung auf die alljährlich stattfindenden Fahrtage, während welchen das Vereinslokal allen Eisenbahnbegeisterten zur Begutachtung offensteht.

Laut Baumgartner kommen während der beiden Wochenenden im November zwischen 4000 und 4500 Leute diesem Aufruf nach. Dass sich unter den Besuchern sogar Eisenbahner aus Holland befinden, freut den Präsidenten ausserordentlich. Den Höhepunkt der Modellbahntage bildet jedoch eine ganz andere Klientel: «Das Glänzen in den Augen der Kinder ist für mich immer das grösste Highlight des Anlasses.»

Zeitlose Begeisterung

Die faszinierten Blicke der Kinder seien für ihn der Beweis, dass die Freude an Modelleisenbahnen keine Frage des Alters oder der Zeit sei. Und dennoch sei es schwierig wie «verruckt», den erwünschten Generationenwechsel einzuleiten. «Bis auf sechs Jungs im Alter zwischen acht und vierzehn Jahren sind wir ein ziemlicher Altmännerverein», gibt Baumgartner selbstironisch zu.

Dabei handle es sich beim «Isebähnle», das Baumgartner als das schönste Hobby von allen bezeichnet, keineswegs um eine Altmännersache: «Das Ganze hat viel mit Elektronik zu tun. Man lernt immer etwas dazu.» Mit dem Vereinsumzug von Langendorf nach Rüttenen im Jahr 2000 wurde mit Blick in die Zukunft von analoger Steuerung auf digitale Steuerung umgestellt. «Heute ist alles automatisiert und digital», erklärt der ehemalige Gemeindepräsident von Rüttenen.

Fachwissen ist gefragt

Eine solch digitalisierte Modelleisenbahnanlage erfordere allerdings ein grosses und vielfältiges Fachwissen: Da brauche es zum Beispiel jemanden, der sich mit dem Bau von Modellen auskenne, jemanden, der das Elektronische verstehe, und noch einmal solche, die über die Bahntechnik Bescheid wüssten. «Die verschiedenen Interessen greifen ineinander ein, wie die Einzelteile eines Motors», so Baumgartner.

In dieser breit gefächerten Interessenvielfalt, die durch die Digitalisierung noch verstärkt werde, sieht der langjährige Vereinspräsident die Chance, vermehrt junge Eisenbahner anzuziehen und in den Verein integrieren zu können. «Wir machen diese Ausstellung auch, um aufzeigen zu können, was man alles machen kann.»

Etwas Modelleisenbahnerlatein

Die Eisenbahn-Amateure wissen den Platz auszunutzen

Auf einer stützenlosen Gesamtfläche von 300 Quadratmetern haben die Solothurner Eisenbahn-Amateure Anlagen mit unterschiedlichen Spurenbreiten und einer Gesamtlänge von zwei Kilometern aufgebaut:

- «Die Spur 0», im Massstab 1:45, ist die Königsklasse unter den Modelbahnen. Bereits 1965 wurde die erste «Spur 0» vom Verein gebaut, die heute 15 Meter in der Länge misst.

- «Die Schmalspur 0m» (ebenfalls im Massstab 1:45) bildet die «Bipperlisi»-Strecke nach und wird auch von einem selbst gebauten «Bipperlisi»-Modell befahren. Das Miniaturbipperlisi kann dabei eine Strecke von 15 Metern zurücklegen.

- Die Anlage «Spur H0» (im Massstab 1:87) ist im ehemaligen Schwimmbecken aufgebaut. Die «Spurweite H0» umfasst zwei Normalspur-Anlagen: «Spur H0 2-Leiter» und «Spur H0 3-Leiter» sowie eine Schmalspur-Anlage: «Spur H0m».

- Als Rollmaterial werden die privaten Loks und Züge der Mitglieder eingesetzt. Die einzige Devise lautet: «Es fährt, was gefällt». (ajs)

Aktuelle Nachrichten