Recherswil

In Raritäten stöbern und gleichzeitig etwas für die Fitness tun

In Kellern und Estrichen kann es durchaus Liebhaberobjekte haben.

Flohmarkt Recherswil

In Kellern und Estrichen kann es durchaus Liebhaberobjekte haben.

Das OK von schweiz.bewegt in Recherswil hat sich einiges vorgenommen für den Anlass im Mai und sucht nun Leute die mitmachen.

Der grösste Flohmarkt der Schweiz soll es werden. Das jedenfalls stellt sich das Organisationskomitee (OK) von schweiz.bewegt in Recherswil vor. «Wir haben schon letztes Jahr einen Flohmarkt in der Turnhalle durchgeführt», erklärt Christian Loose (OK-Mitglied). Man habe damals aber nur im Dorf selbst für den Anlass geworben. Der Flohmarkt sei aber gut angekommen und offenbar ein gesuchtes Angebot. Damit der Flohmarkt ins Programm von schweiz.bewegt passt, reicht die Turnhalle als Veranstaltungsort aber nicht. «Wir haben darum überlegt, wie wir den Flohmarkt durchführen und gleichzeitig Bewegung einbauen können.»

Die Lösung war bald gefunden. Wie schon im letzten Jahr können Interessierte einen Stand in der Turnhalle mieten. Die Einwohnerinnen und Einwohner aus Recherswil werden zusätzlich dazu aufgerufen, ihre Privatgaragen zu öffnen und darin ebenfalls einen Stand aufzubauen. «In der Turnhalle legen wir einen Ortsplan auf und zeichnen ein, wo sich die Aussenstände befinden und schicken die Leute zu Fuss dorthin.» Allfällige Einkäufe müssen nicht von Garage zu Garage getragen werden. Es wird ein Shuttle-Bus organisiert, mit dem die erstandenen Kleinode in die Turnhalle transportiert und dort deponiert werden. Damit das Ziel erreicht wird und der Flohmarkt tatsächlich – mindestens flächenmässig – zum grössten der Schweiz wird, werden nun Standbetreiber gesucht.

Tatsächlich konnte das OK schon 30 Anmeldungen entgegennehmen. Loose ermuntert zudem die Recherswilerinnen und Recherswiler dazu, nicht nur ihre Garagen zu öffnen, sondern allenfalls auch Verpflegungsmöglichkeiten anzubieten oder Getränke auszuschenken. «Der Anlass soll sich zu einem Dorffest entwickeln.»

Gruselrundgang zum Zweiten

Wie schon in den vergangenen Jahren ist das OK von schweiz.bewegt in Recherswil dabei ein einwöchiges Programm mit Angeboten für jedermann und jederfrau aufzugleisen. Dazu gehören Problektionen in Zumba oder Pilates, das gemeinsame Stricken in der Turnhalle, joggen, Velo fahren oder Aquafit im «Freubad». «Alles können wir nicht neu erfinden und gewisse Angeboten wiederholen sich», so Loose. Sie hätten aber ebenso ihre Berechtigung, wie das zweite Highlight der Bewegungswoche in Recherswil: der Spaziergang des Grauens.
Vor einem Jahr fand dieser spezielle Spaziergang zum ersten Mal statt. In einer Gruppe ging man einen genau definierten Weg, begleitet vom Solothurner Krimiautoren Christof Gasser. Dieser las dann mitten im Wald aus seinem neusten Werk vor. «Heuer machen wir es etwas anders», so Loose. Der Spaziergang soll in kleineren Gruppen absolviert werden, damit nicht nur diejenigen, die zuvorderst laufen mitbekommen, was sich entlang des Weges so alles tut. Loose verspricht ein Gefühl, wie es Kinder in der Geisterbahn haben. «Draussen in der Natur, im dunklen Wald, verstärken sich aber Geräusche noch. Und selbstverständlich lassen wir uns spezielle Effekte einfallen.» Das OK will so richtig in die Trickkiste greifen, im Voraus aber nicht zu viel verraten. «Ein schwebendes Skelett dürfen die Teilnehmenden aber schon erwarten», so Loose augenzwinkernd.

Flohmarkt, Samstag, 4. Mai, 9 bis 18 Uhr. Anmeldung unter
www.recherswilbewegt.ch
Gruselrundgang, Freitag, 10. Mai, 22 Uhr Start ab Iguhalle Recherswil.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1